Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Deutsch-Polnisches Jugendwerk wird 25
Brandenburg Deutsch-Polnisches Jugendwerk wird 25
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:09 18.05.2016
Jugendwerk-Geschäftsführer Stephan Erb. Quelle: Foto: Michael LüderP
Anzeige
Potsdam

Auch das Potsdamer Helmholtz-Gymnasium hat schon von der Förderung profitiert. Mehrmals hat sich das „Junge Orchester“ der Schule mit jungen Musikern aus Opole zu Proben getroffen. Dabei habe es sich „auf alle Fälle“ um echte persönliche Begegnungen zwischen deutschen und polnischen Jugendlichen gehandelt, sagt Schulleiterin Grit Steinbach. Mit anderen Worten: Die musikalischen Begegnungen junger Potsdamer mit Schülern aus Opole sind ein Beispiel dafür, dass sich die Gründung des Deutsch-Polnischen Jugendwerkes vor 25 Jahren im Rahmen des deutsch-polnischen Nachbarschaftsvertrags gelohnt hat. Zur offiziellen Geburtstagsfeier des von einem deutsch-polnischen Gremium verwalteten Jugendwerkes wird am 14. Juni in Warschau auch Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) erwartet.

Von Schülergruppen bis zum Sportverein

Als Erfolgsgeschichte bewertete nicht nur Bildungsminister Günter Baaske (SPD) die vergangenen 25 Jahre, auch der Geschäftsführer der in Potsdam ansässigen Geschäftsstelle der deutschen Seite, Stephan Erb, ist zufrieden. In den vergangenen Jahren haben 2,7 Millionen deutsche und polnische Jugendliche von Projekten profitiert, die das Werk unterstützte. Gefördert werden Treffen von Schülergruppen, von Kultureinrichtungen, Sportvereinen und kirchlichen Gruppen. Das Werk finanziert die oft mehrere Tage dauernden Begegnungen allerdings nicht aus. Jugendliche erhalten einen durchschnittlichen Tagessatz von etwa 12 Euro pro Projekt.

Der Bund finanziert das Jugendwerk jährlich mit 5 Millionen Euro, die polnischen Regierung reicht umgerechnet 4,2 Millionen Euro aus. Jährlich nehmen laut Erb bis zu 120 000 Jugendliche zwischen 12 und 26 Jahren aus beiden Ländern an insgesamt rund 3000 Projekten teil. „Es ist uns gelungen, die Begegnungen systematisch auszuweiten“, sagt Erb. „Es gibt kein Bundesland und keine Wojewodschaft mehr, wo es keine Begegnung gibt.“

260 Projekte allein 2015 in Brandenburg

Besonders Brandenburg profitiert vom Jugendwerk. Es hat eine rund 280 Kilometer lange Grenze zu Polen. „Brandenburg führt die Statistik der Bundesländer an“, sagt Erb. Dietmar Woidkes Staatssekretär Thomas Kralinski, Beauftragter für Internationale Beziehungen, nennt das Deutsch-Polnische Jugendwerk darum auch eine „Herzensangelegenheit“ des Landes. 2015 hätten rund 5000 deutsche Jugendliche an den 260 vom Jugendwerk unterstützten und in Brandenburg stattfindenden Projekten teilgenommen. Die Zahl sei über die Jahre gestiegen. „Es ist gut angelegtes Geld.“

Das Geld ist aber knapp: Laut Geschäftsführer Erb ist das Jugendwerk mit 9,2 Millionen Euro nicht ausfinanziert. Seit 2006 seien die Zuwendungen nicht gestiegen. Deshalb könnten auch viele Projekte nicht gefördert werden. Die Wartelisten seien lang, die Länge der Projekte habe durchschnittlich um zwei bis drei Tage abgenommen. Das Jugendwerk würde gerne jüngere Teilnehmer unterstützen: „Es ist durchaus auch sinnvoll Begegnungen von Kindern zu ermöglichen.“ Auch Projekte für Behinderte seien oft schwer zu finanzieren.

Von Rüdiger Braun

Für die insolvente Luxushotel-Anlage Resort Schwielowsee (Potsdam-Mittelmark) ist noch immer kein passender Käufer gefunden worden. Interessenten haben entweder zu wenig geboten oder sie erfüllen nicht die Ausschreibungskriterien. Darum gibt es eine neue Bieterrunde.

18.05.2016
Brandenburg Bürgschaft vom Land Brandenburg - Bahnwerk Eberswalde für einen Euro verkauft

Das traditionsreiche Bahnwerk Eberswalde (Barnim) ist gerettet. Zum 1. Januar 2017 übernimmt die Münchner Quantum Capital Partners AG das Werk für einen symbolischen Euro. Mit einer Bürgschaft hat das Land Brandenburg den Weg für den Verkauf freigemacht. Der neue Besitzer gibt einige Versprechen.

18.05.2016

Es ist ein Skandal: Milchbauern bekommen teilweise nicht einmal mehr 20 Cent pro Liter Milch von den Molkereien bezahlt. Davon können die Bauern aber nicht leben. Die Politik ist alarmiert, auch in Brandenburg – und sucht bis zum Milchgipfel Ende des Monats nach Lösungen.

18.05.2016
Anzeige