Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Deutsche Terroropfer nach Berlin gebracht
Brandenburg Deutsche Terroropfer nach Berlin gebracht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:57 16.01.2016
Eine Bundeswehrmaschine brachte die Leichen der zehn deutschen Opfer am Nachmittag nach Berlin. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam/ Berlin

Die zehn deutschen Todesopfer des Terroranschlags von Istanbul sind nach Deutschland zurückgeholt worden. Ein Transportflugzeug der Luftwaffe landete am Samstagnachmittag mit ihren sterblichen Überresten an Bord auf dem militärischen Teil des Flughafens Berlin-Tegel. Angehörige nahmen abgeschirmt von der Öffentlichkeit in einem Flugzeug-Hangar die Särge in Empfang.

Ein Selbstmordattentäter hatte sich am vergangenen Dienstag in der türkischen Metropole in einer Gruppe deutscher Urlauber in die Luft gesprengt. Die Türkei macht die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) für den Anschlag verantwortlich.

Unter den Opfern war auch ein Ehepaar aus Falkensee. Mit Marianne (71) und Rüdiger Faber (73) hat die Stadt zwei ihrer aktivsten Bürger verloren. Das Rentnerehepaar, das in Diensten des Sportvereins TSV Falkensee mit seinen 2500 Mitgliedern ehrenamtlich Unvergessliches leistete und zu den Alteingesessenen gehörte, starb bei dem Bombenanschlag in Istanbul.

Von MAZonline

Guter Tipp für die kommenden Tage: Dick anziehen. Der Deutsche Wetterdienst sagt für nächste Woche Dauerfrost und im Südosten und Osten auch strengen Frost voraus. Nicht festlegen wollen sich Meteorologen dagegen bei der Frage, ob Frau Holle aktiv wird oder nicht.

17.01.2016
Brandenburg 10. bis 16. Januar 2016 - Das war die Woche in Brandenburg

Für reichlich Gesprächsstoff sorgten in der vergangen Woche eine aus dem Ruder gelaufene Pegida-Demonstration in Potsdam, zwei Brandbriefe aus Schönefeld, der Anschlag in Istanbul und die Trauer um zwei Opfer aus Falkensee, ein überraschend deutliches Ergebnis beim Volksbegehren gegen Massentierhaltung sowie der weiter schwelende Altanschließer-Streit.

16.01.2016

Der deutliche Erfolg des Volksbegehrens gegen Massentierhaltung hat viele überrascht. Die rot-rote Regierungskoalition in Brandenburg wurde kalt erwischt und zankt über den richtigen Umgang mit dem Bürgervotum. Die Linke ist kompromissbereit, SPD-Agarminister Vogelsänger sieht dagegen wenig Änderungsbedarf.

15.01.2016
Anzeige