Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Die Entschuldigung des Justizministers Ludwig
Brandenburg Die Entschuldigung des Justizministers Ludwig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:17 24.11.2016
Stefan Ludwig, Brandenburgs Justizminister. Quelle: Detlev Scheerbarth
Anzeige
Potsdam

Brandenburgs Justizminister Stefan Ludwig (Linke) hat sich bei seinen ehemaligen Mitarbeitern für sein Verhalten im Streit um Gehaltsfortzahlungen entschuldigt. „Mein Beharren auf die Zahlung des ausstehenden Gehalts durch die Landtagsverwaltung war ein Fehler, der mir außerordentlich leid tut“, schrieb Ludwig in einer am Donnerstag verbreiteten persönlichen Erklärung. Er hätte seine Fehleinschätzung nicht auf dem Rücken der Mitarbeiter austragen dürfen, erklärte Ludwig. Hintergrund ist, dass ehemalige Mitarbeiter des früheren Landtagsabgeordnete monatelang auf Gehalt warten mussten und eine von ihnen schließlich vor Gericht zog.

Ludwig hatte zunächst argumentiert, für die Zahlung sei der Landtag zuständig. Nach massiver Kritik hatte er dann eine Vorleistung versprochen. In der Erklärung betont Ludwig nun, eine Klage gegen den Landtag sei von ihm nicht vorgesehen.

Massive Kritik gibt es seitens der AfD in Brandenburg. Ludwig reihe sich, so sieht es der AfD-Abgeordnete Franz Wiese, „in die Kette der charakterlichen Pleiten“ jener ein, die ein Ministerium für die Partei Linke leiteten und benennt unter anderem Brandenburgs Ex-Justizminister Helmuth Markov, der wegen einer Dienstwagenaffäre von seinem Amt im April 2016 zurückgetreten war.„Von einem Tag auf den anderen wirft Ludwig seine schwerbehinderte Mitarbeiterin raus. Als die sich eine Entschädigung erstreitet, ist beim Minister Schluss mit ’sozial’“, heißt es in einer Mitteilung Wieses. Es sei der „Gipfel der Charakterlosigkeit“.

Von MAZonline und dpa

Ein Ende im Hilpert-Prozess wegen Fördermittelbetrugs ist wieder weiter in die Ferne gerückt. Überraschend hat das Landgericht in Frankfurt (Oder) jetzt die Beweisaufnahme verlängert. Mehr als zehn Zeugen sollen erneut angehört werden. Auch eine Brandenburger Politprominenz könnte vorgeladen werden.

24.11.2016
Teltow-Fläming Posse zu unterschiedlichen Höhen am Bahnsteig - Vorsicht, Stufe! Wenn die Bahnsteighöhe zum Problem wird

21 Zentimeter sorgen an der neuen Bahnstrecke nach Dresden, die auch durch Brandenburg führt, für Aufregung. Die Bahnsteighöhen sind unterschiedlich – mal sind sie 55 Zentimeter, mal 76 Zentimeter hoch. Problematisch wird das vor allem für die Barrierefreiheit. Einfach die Höhe abändern, denken Sie sich? Weit gefehlt, denn es gibt ja noch Verträge.

24.11.2016

Gebrannte Mandeln, Glühwein und kandierte Äpfel - auf den Weihnachtsmarkt zu gehen, gehört für viele im Advent dazu. Doch, Vorsicht: Im Gedränge sind oft auch Taschendiebe unterwegs. Wir geben einige Tipps, wie man es den Dieben ordentlich schwer machen kann.

24.11.2016
Anzeige