Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Die Gefahren beim Chemie-Unfall auf der A 10
Brandenburg Die Gefahren beim Chemie-Unfall auf der A 10
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:23 27.04.2016
Alexander Trenn ist Gefahrgutberater der Feuerwehr.. Quelle: Privat
Anzeige
Potsdam

Alexander Trenn ist der Fachberater für Gefahrstofflagen bei der Feuerwehr des Landes Brandenburg. Wenn die Kameraden der Feuerwehr bei Einsätzen mit gefährlichen Chemikalien zu tun haben, rufen sie Trenn hinzu. So auch bei dem schweren Unfall am Dienstag auf der A 10.

Herr Trenn, wie lief der Einsatz auf der A 10 am Dienstag für Sie ab?

Alexander Trenn: Ich wurde etwa zwei Stunden nach dem Unfall alarmiert, gegen 17 Uhr war ich dann am Unfallort am Dreieck Nuthetal.

Welches Bild hat sich Ihnen dort geboten?

Trenn: Die Kameraden hatten bereits einen Chemikalienschutz angelegt und waren mit den Lösch- und Sicherungsarbeiten befasst. Die Polizei informierte darüber, dass kein Frachtschein auffindbar war, aber die Spedition ein entsprechendes Schriftstück gefaxt habe.

Was hatte der Lkw laut diesem Schreiben geladen?

Trenn: Die Lage ließ ohnehin darauf schließen, dass die Fracht aus hoch reaktiven Substanzen bestanden haben muss, die gekühlt transportiert und schnell verwendet werden. Das Schreiben der Spedition hat diese Annahme soweit bestätigt: Der Frachter hatte demnach sechs verschiedene Substanzen gelagert. Allerdings muss ich dazu sagen, dass wir vor Ort auch Hinweise auf weitere Substanzen gefunden haben, daher ist unklar, wie sehr man dem Schreiben vertrauen kann.

Woher kommt die hoch giftige Flusssäure am Unfallort?

Trenn: Die tritt aus, wenn die verschiedenen Substanzen auf dem Gefahrguttransporter sich vermischen.

Wie gefährlich ist Flusssäure?

Trenn: Das kommt darauf an, wie hoch sie konzentriert ist und wie – einatmen, verschlucken, Hautkontakt – und über welchen Zeitraum man sie aufnimmt.

Wie sah die ärztliche Versorgung vor Ort aus?

Trenn: Um auszuschließen, dass Rettungskräfte verletzt wurden, haben mehrere Notärzte noch vor Ort alle untersucht, die irgendwie mit dem Gefahrgut in Kontakt gekommen sein könnten. Rund 90 Kollegen kamen über Nacht zur Beobachtung in umliegende Krankenhäuser.

Die Fahrbahn wurde noch in der Nacht von der Feuerwehr dekontaminiert. Wie funktioniert das?

Trenn: Mithilfe von Calzium- und Magnesiumchlorid konnten wir die Flusssäure sozusagen neutralisieren. Nicht nur auf der Fahrbahn, auch auf den Einsatzgeräten, Fahrzeugen und der Kleidung.

Ist jetzt noch Flusssäure auf der Fahrbahn nachzuweisen?

Trenn: Aus meiner chemischen Sicht ist da jetzt alles entfernt worden.


Interview: Saskia Popp

Von Saskia Popp

Vor dem Landgericht Neuruppin muss sich eine 74-jährige Frau aus Göttingen verantworten. Erna F. soll vor 41 Jahren in Schwedt ihren achtjährigen Sohn getötet haben. Damals war der Fall als Unglück zu den Akten gelegt werden. 2009 hatte ein anonymer Tippgeber Erna F. bei der Staatsanwaltschaft des Mordes beschuldigt.

27.04.2016
Brandenburg Rollende Gefahr in Brandenburg - Unfälle mit Gefahrgut-Transportern

Der schwere Unfall auf der A10 am Dienstag ist nicht der gravierende Zwischenfall mit einem Gefahrgut-Transporter in Brandenburg. In den letzten Jahren gab es wiederholt Voll- oder Teilsperrungen von Autobahnen, weil ein Lkw mit einer gefährlichen Ladung in einen Unfall verwickelt war.

27.04.2016
Potsdam 1. Mai in Potsdam - Demo, Talkrunden, Fest

Zur traditionellen Mai-Kundgebung laden am Sonntag DGB, Linke, SPD und Bündnisgrüne ein. Der Zug startet um 10 Uhr auf dem Platz der Einheit. Auf dem Alten Markt wird anschließend gefeiert. Am Vorabend steigt das 16. Festival „Rhyhm against Racism“ auf dem Luisenplatz.

27.04.2016
Anzeige