Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° bedeckt

Navigation:
Die Gerüchteküche über Flüchtlinge brodelt

MAZ-Interview Die Gerüchteküche über Flüchtlinge brodelt

Flüchtlinge stehlen in den Supermärkten. Die Kriminalität steigt dadurch rapide an. Gerüchte wie diese machen derzeit die Runde und halten sich trotz gegenteiliger Belege der Polizei hartnäckig. Warum das so ist, erklärt Professor Klaus Merten, der sich jahrelang mit dem Phänomen der Gerüchte beschäftigt hat.

Voriger Artikel
Willkommen im Leben, Christ Merkel!
Nächster Artikel
Finanzausgleich: Leichtes Plus für Brandenburg

Klaus Merten

Quelle: Privat

Potsdam. Klaus Merten beschäftigt sich seit Jahren mit dem Phänomen der Gerüchte. Der emeritierte Professor lehrte zuletzt an der Universität Münster.


MAZ:
Im Land wabert das Gerücht, durch Flüchtlinge steige die Kriminalität massiv an. Wie entsteht so was, wo doch die Fakten dagegen sprechen?

Klaus Merten: Das ist ein klassisches Vorurteilsgerücht. Man hat was gegen Ausländer. Um das aber nicht offen aussprechen zu müssen, attestiert man den Ausländern Eigenschaften, die nicht stimmen. Etwa, dass Syrer stehlen oder immer ein Messer in der Tasche haben. Man weiß es nicht, aber glaubt es.

Es gab schon gewaltsame Auseinandersetzungen unter Zuwanderern, bei denen Messer im Spiel waren. Das ist ja keine Erfindung.

Merten: Richtig, aber der Einzelfall wird benutzt, um ausländerfeindlichen Gerüchten neue Nahrung zu geben. Diejenigen, die Angst vor Zuwanderern haben, fühlen sich bestätigt, wenn sie von Messerstechereien in der Zeitung lesen – nach dem Motto: Ich hab’s ja immer gesagt, die sind alle kriminell.

Sollte man Gerüchte nicht dementieren, bevor sie ins Kraut schießen?

Merten: Davor warne ich. Lieber totschweigen und nicht noch wichtig machen. So entziehen Sie dem Gerücht die kommunikative Basis. Das kann ein gutes Anliegen sein.

Aber ist Ignorieren der richtige Weg, wenn mit Gerüchten politisch Stimmung gegen Ausländer gemacht wird?

Merten: Schwere Frage, aber wenn die Stimmung erst aufgeheizt ist, sinken die Chancen, das Gerücht aus der Welt zu schaffen. Die Auseinandersetzung damit ist immer ein Ritt auf der Rasierklinge.

Warum halten sich Gerüchte über Asylbewerber so lange Zeit?

Merten: Weil die Angst nicht verschwindet. So findet das Gerücht weiter Abnehmer. Gerüchte sind Erklärungsversuche. Diejenigen, die das Bedürfnis einer bestimmten Gruppe am überzeugendsten befriedigen, verbreiten sich hartnäckig – unabhängig vom Wahrheitsgehalt. Gerüchte altern nicht. Aus der Geschichte sind welche bekannt, die über Generationen weitergetragen wurden. Es braucht nur ein vergleichbares soziales oder politisches Klima und die alten Hüte sind wieder da.

Verschwinden Gerüchte gegen Flüchtlinge, wenn sie tatsächlich integriert werden können?

Merten: Massive Vorurteile, etwa von Rechtsextremisten, gegen Ausländer werden sich nicht abschleifen. Solange bleiben auch entsprechende Gerüchte virulent.

Von Volkmar Krause

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg