Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Die Karriere der Brandenburgerin Schwesig

Landespolitik Die Karriere der Brandenburgerin Schwesig

Nach dem überraschenden Rücktritt von Erwin Sellering (SPD) als Ministerpräsident von Mecklenburg-Vorpommern soll Manuela Schwesig seine Nachfolgerin werden. Gegenwärtig noch Bundesfamilienministerin, war sie zuvor viele Jahre Ministerin in Mecklenburg-Vorpommern. Geboren und aufgewachsen aber ist sie in Brandenburg.

Voriger Artikel
Terrorverdacht: 17-Jähriger bleibt im Gewahrsam
Nächster Artikel
Brandenburg legt Wolfsverordnung vor

Manuela Schwesig, geboren in Frankfurt (Oder), soll Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern werden.

Quelle: dpa

Potsdam, Schwerin. Auf Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) wartet ein neuer Posten. Nach dem völlig überraschenden Rücktritt von Mecklenburgs Ministerpräsidenten Erwin Sellering (SPD) soll Schwesig auf seinen Vorschlag hin seine Nachfolgerin werden – sowohl als Ministerpräsidentin als auch als SPD-Landeschefin.

SPD steht hinter Schwesig

Die SPD-Spitze in Mecklenburg-Vorpommern hat sich bereits heute hinter Manuela Schwesig als Nachfolgerin des erkrankten Sellering gestellt. Der Personalvorschlag Sellerings sei beim Geschäftsführenden Landesvorstand, beim SPD-Fraktionsvorstand und den SPD-Ministern auf einhellige Zustimmung gestoßen, teilte die SPD-Landesgeschäftsstelle heute in Schwerin mit. Ein SPD-Sonderparteitag zur Nachfolge soll am 1. Juli stattfinden.

Schwesig mit Manfred Stolpe am 20

Schwesig mit Manfred Stolpe am 20. Mai auf der Landes

Quelle: dpa

Die 43–Jährige kann bereits auf eine beachtliche politische Karriere zurückblicken. Seit Dezember 2013 ist sie Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Zuvor war sie seit 2002 durchgängig einen Ministerposten in Mecklenburg-Vorpommern inne.

In Brandenburg groß geworden, studiert und gearbeitet

Schwesigs politische Heimat war lange Zeit Mecklenburg-Vorpommern, doch ihre ursprüngliche Heimat ist das Land Brandenburg. Geboren wurde Schwesig am 23. Mai 1974 in Frankfurt (Oder). Nach ihrem Abitur in Seelow (Märkisch-Oderland) hat sie an der Fachhochschule für Finanzen in Königs Wusterhausen (Dahme-Spreewald) studiert und ihren Abschluss als Diplom-Finanzwirtin abgelegt. Bis zum Jahr 2000 war sie am Finanzamt Frankfurt (Oder) beschäftigt, dann ging sie nach Schwerin.

Manuela Schwesig mit ihrem Mann Stefan auf dem Bundespresseball 2014

Manuela Schwesig mit ihrem Mann Stefan auf dem Bundespresseball 2014.

Quelle: Jens Kalaene

2002 Wechsel in die Politik

2002 wechselte Schwesig in die Politik. Zunächst führte sie das Finanzministerium, dann das Ministerium für Soziales und Gesundheit, im Anschluss das für Arbeit, Gleichstellung und Soziales. 2013 wechselte Schwesig in die Bundespolitik und ist seitdem Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

2003 war die Protestantin in die SPD eingetreten und hat seitdem auch in der Partei verschiedene leitende Posten inne. Gegenwärtig ist sie die stellvertretende SPD-Vorsitzende in Mecklenburg-Vorpommern. Manuela Schwesig ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Lesen Sie auch:


Schwesig sagt „Ja“ – Neue Jobs für Barley und Heil

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Was ist Ihr Sommerhit?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg