Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Die MAZ gibt’s jetzt auch bei Instagram
Brandenburg Die MAZ gibt’s jetzt auch bei Instagram
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:57 09.09.2017
Das ist einen Freudensprung wert: Die MAZ ist jetzt auch bei Instagram. Quelle: Vicky Werner (Augenblicke 2016)
Anzeige
Potsdam

700 Millionen Nutzer hat das soziale Foto-Netzwerk Instagram weltweit – und auch die MAZ macht ab sofort mit. Rechtzeitig zum Beginn unseres „Augenblicke“-Fotowettbewerbs starten wir mit unserem fotografischen Blick auf Brandenburg.

Die Idee hinter dem Netzwerk ist einfach: Hier geben visuelle Inhalte den Ton an. Die Nutzer können mit wenig Aufwand ihre Fotos veröffentlichen. Einfach mit der Smartphone-Kamera losknipsen, Kommentar schreiben und posten. Besonders beliebt ist das Netzwerk bei Promis und anderen „Selbstdarstellern“.

Wir starten mit #MAZAugenblicke

Aber auch Hobby- und Berufsfotografen nutzen Instagram, um ihre Bilder einem großen Publikum zugänglich zu machen. Die vielen schönen, überraschenden und hochwertigen Einsendungen unserer Leser zum „Augenblicke“-Fotowettbewerb wollen wir künftig mit noch mehr Menschen teilen. Die MAZ veröffentlicht künftig auch eingesandte Bilder auf Instagram unter dem Hashtag #MAZAugenblicke.

Sie finden uns als „Märkische Allgemeine Zeitung“ unter instagram.com/maerkische_allgemeine

Von MAZonline

Angehende Abiturienten in Brandenburg haben jetzt mehr Mathe auf dem Stundenplan. Das Land reagiert damit auf das diesjährige Debakel beim Mathe-Abitur. Ob diese Maßnahme ausreicht, um Schüler auf ihre Prüfungen künftig besser vorzubereiten, wird jetzt unter Bildungspolitikern des Landes diskutiert.

09.09.2017

Kurz vor der Bundestagswahl gerät Brandenburgs Vize-Landtagspräsident Dieter Dombrowski (CDU) unter Betrugsverdacht - für mutmaßliche Vergehen aus dem Jahr 2015. Ein Wahlkampfmanöver? Das bestreitet Landtagspräsidentin Britta Stark (SPD) und erklärt ihre Rolle in der Affäre.

12.09.2017

Die Tischlerei Spatzier im Hohen Fläming kämpft mit der Digitalisierung und will dabei nicht jeden Trend mitmachen. Helfen lässt sich der Familienbetrieb aus Bad Belzig (Potsdam-Mittelmark) von Wissenschaftlern, die Vorschläge für den digitalen Wandel im Betrieb unterbreiten wollen.

11.09.2017
Anzeige