Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Die Opposition hat einige Fragen zum BER
Brandenburg Die Opposition hat einige Fragen zum BER
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:33 06.06.2016
BER-Baustelle in Schönefeld. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Nach dem Untersuchungsausschuss im Berliner Abgeordnetenhaus will nun die Opposition im Brandenburger Landtag klären, wer für das milliardenschwere Desaster am Pannenflughafen BER in Schönefeld (Dahme-Spreewald) verantwortlich ist.

Die Gruppe BVB/Freie Wähler will am Montagnachmittag im Flughafenausschuss durchsetzen, dass die Haftung des früheren Aufsichtsrats für die zahlreichen geplatzten Eröffnungstermine und die Mehrkosten in Milliardenhöhe erneut geprüft wird. Dies hatte der Landesrechnungshof im einem Prüfbericht über die Jahre 2010 bis 2013 nahegelegt. Doch die Koalitionsfraktionen von SPD und Linken haben dies bislang zurückgewiesen. Damals war das Aufsichtsgremium von den Berliner und Brandenburger Regierungschefs, Klaus Wowereit und Matthias Platzeck (beide SPD), geleitet worden.

Die AfD verlangt von der Landesregierung Aufklärung darüber, warum die Flughafengesellschaft angesichts von Pfusch am Bau auf Haftungsansprüche gegenüber Firmen verzichtet. CDU und Grüne fragen nach, warum auch Monate nach dem ursprünglich gesetzten Termin die für die Fortführung der Bauarbeiten notwendige Baugenehmigung nicht erteilt wurde.

Zudem soll die Landesregierung erklären, ob es dennoch beim neuen Eröffnungstermin im Herbst kommenden Jahres bleibt oder ob der Start des Airports verschoben werden muss.

Von MAZonline

Die Bundeshauptstadt Berlin zieht die Menschen an – nach wie vor. Rund um die Metropole ist es schwer, bezahlbaren Wohnraum zu finden. Dagegen wird es an den Rändern Brandenburgs einsam. Je weiter man sich von Berlin entfernt, desto mehr leerstehenden Wohnungen gibt es. Noch jedenfalls, denn einigen Häusern droht der Abriss.

06.06.2016

Döner macht schöner und an der Zeppelinstraße macht er auch ein bisschen glücklich. Imbissbetreiber Temur Onayle hat sich mit seinem türkischen Schnellrestaurant in Potsdam West einen Traum erfüllt. Auch für die Stammkunden vom Rentner bis zum Sportschüler gehört der Eckimbiss einfach zum Kiez.

06.06.2016

Er kann es nicht sein lassen – der Terrorstorch von Glambeck (Oberhavel) hackt weiter. Am Sonntag ist er bei einer Hacker-Attacke beobachtet und fotografiert worden. In den Tagen zuvor hatte sich die nationale Presse ausführlich mit dem Tier beschäftigt. Der Storch hat eine richtige Medienkarriere hinter sich.

06.06.2016
Anzeige