Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Die bekannteste Pilzbuchautorin ist gestorben
Brandenburg Die bekannteste Pilzbuchautorin ist gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:57 22.10.2015
Katharina Bickerich Quelle: Köster
Bergholz-Rehbrücke

Katharina Bickerich, Autorin und Zeichnerin des zu DDR-Zeiten meistgekauften Buches „Pilze sicher bestimmen“ ist tot. Wie erst jetzt bekannt wurde, ist die Expertin, die in Bergholz-Rehbrücke (Potsdam-Mittelmark) lebte und am 24. Juni 100 Jahre alt geworden war, bereits am 16. Oktober verstorben.

Schriften und Bücher über die Welt der Pilze hatte die Spezialistin immer unter dem Namen Bickerich-Stoll verfasst. Der Doppelname war eine Ehrerweisung an ihren Vater: Ferdinand-Erdmann Stoll galt als der Mykologe und Ornithologe des Baltikums.

Katherina Bickerich-Stoll, geboren 1915 in Riga, verbrachte ihre Kindheit und Jugend in Lettland, bis die Stolls als Baltendeutsche 1939 das Land verlassen mussten. Sie studierte an der Staatlichen Hochschule für Kunsterziehung in Berlin, lebte ab 1948 in Bergholz-Rehbrücke und wirkte lange Jahre als Pilzsachverständige des Bezirkes Potsdam.

Von MAZonline

Angesichts der anhaltenden Flüchtlingsströme nehmen die Ängste vor allem in der Bevölkerung Ostdeutschlands zu. In einer Umfrage gaben 61 Prozent an, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bei der Bewältigung der Asylkrise nicht mehr vertrauen zu können. Doch oft sind die Ängst und Zweifel irrational, glaubt die Willkommensinitiative in Falkensee.

22.10.2015
Brandenburg Erste Rückführungen geplant - Asyl: Beschleunigungsgesetz am Sonnabend

Die Bundesregierung macht Ernst: Das Beschleunigungsgesetz zum Asylverfahren soll früher als geplant in Kraft treten. Nach unseren Informationen sogar schon am 24. Oktober 2015. Die ersten Asylbewerber könnten dann bereits ab kommender Woche zurück in ihr Land rückgeführt werden.

22.10.2015
Brandenburg Rechtsextrem motivierte Straftaten - Immer mehr Angriffe gegen Asylunterkünfte

Nauen, Zossen, Brandenburg/Havel: Überall im Land Brandenburg nehmen die Fälle fremdenfeindlicher Gewalt gegenüber Flüchtlingen zu. Im laufenden Jahr haben sich die Angriffe im Vergleich zu 2014 bereits mehr als verdoppelt. Gemessen an der Bevölkerung zählt Brandenburg zu den Bundesländern mit den meisten Straftaten in diesem Bereich.

23.10.2015