Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Die beliebtesten Google-Suchen in Brandenburg
Brandenburg Die beliebtesten Google-Suchen in Brandenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:08 07.01.2016
„Buga Brandenburg“ war im vergangenen Jahr der zweithäufigst gegoogelte Begriff. Quelle: AFP
Anzeige
Potsdam

Für manche ist es eine Spielerei, andere halten es für ein mächtiges Werkzeug. Branchenprimus Google gewährt stets ein paar Einblicke, wonach die Nutzer besonders oft suchen. Konkrete Zahlen werden jedoch nur selten genannt. Kürzlich gab der Konzern bekannt, dass in Deutschland 2015 am häufigsten nach „Sonnenfinsternis“ gegoogelt wurde. Dahinter folgen „Pegida“, „Flugzeugabsturz“, „Dschungelcamp“ und „Paris“. Wir haben ein Top-Five-Ranking für Brandenburg in Erfahrung gebracht. Hier lesen Sie, welche Suchbegriffe im Zusammenhang mit „Brandenburg“ im vergangen Jahr den größten Anstieg erfahren haben.


1. „Ferien Brandenburg 2016“: Planung ist das halbe Leben. Offenbar gilt dieses Sprichwort ganz besonders für den Urlaub. Wie sonst ließe sich erklären, dass 2015 am häufigsten nach Ferien in Brandenburg gesucht wurde – und zwar für das kommende Jahr.



Was sind denn endlich Ferien – Google weiß es. Quelle: dpa

2. „Buga Brandenburg“: Die Bundesgartenschau in der Havelregion war 2015 das größte Ereignis in der Mark. Gut eine Million Besucher kamen an die fünf Standorte Brandenburg an der Havel, Rathenow, Premnitz, Stölln und Havelberg (Sachsen-Anhalt).



Die Buga war eines der Topereignisse Brandenburgs im Jahr 2015, das hat auch Google gemerkt. Quelle: dpa-Zentralbild

3. „Waldbrandstufe Brandenburg“: Im Sommer war aufgrund anhaltender Hitze in vielen Landkreisen der Mark die höchste Warnstufe 5 ausgerufen worden. Die Feuerwehren rückten etliche Mal aus. Bis November verzeichnete das Umweltministerium 312 Brände – drei Mal so viele wie 2014.




Waldbrände gibt es in Brandenburg leider immer wieder, deswegen informieren sich viele bei Google über die aktuelle Waldbrandstufen. Quelle: aireye

4. „Poststreik Brandenburg“: Keine Pakete, keine Briefe. Wochenlang blickten die Menschen im Sommer vergebens in ihren Kasten. Erst Anfang Juli konnte einer der größten Streiks bei der Deutschen Post beendet werden.


2015 blieb reichlich Post liegen. Quelle: dpa-Zentralbild

5. „Havelfest Brandenburg 2015“: Aus dem Programm rund um die Buga ragte unter anderem das ­Havelfest heraus. Am dritten Juniwochenende verwandelte sich Brandenburg an der Havel in eine Feiermeile.



Sarah Connor war einer der Topstars beim Havelfest. Bestimmt wurde auch sie gegoogelt. Quelle: Malo


Übrigens: Unter den Brandenburger Politikern wurde der AfD-Landesvorsitzende Alexander Gauland 2015 am meisten gesucht. Ihm folgen Wissenschaftsministerin Sabine Kunst und Verkehrsministerin Kathrin Schneider (beide SPD). Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) landete nur auf Platz sieben. Zwei Plätze davor: Stefan Hein, Landtagsabgeordneter, der Ende 2014 aus der AfD-Fraktion ausgeschlossen worden war.

Hier freut sich Alexander Gauland. Ob sich der AfD-Politiker auf dem Bild darüber freut, dass er der meist gegoogelte Brandenburger Politiker ist, ist nicht überliefert. Quelle: dpa

Von Mischa Karth

Die Initiative „Rettet Brandenburg“ startet ein Volksbegehren für größere Mindestabstände von Windrädern zu Siedlungen. Neue Argumente dürfte den Windkraftgegnern eine noch unveröffentlichte Studie liefern: Demnach ist das heimliche Wappentier der Brandenburger – der Rotmilan – von den Rotorblättern der Anlagen bedroht. Der Bestand sei gefährdet, heißt es.

07.01.2016

Die rechte Szene hat in Brandenburg mindestens vier Szenetreffs, die vom Verfassungsschutz beobachtet werden. Dort werden unter anderem Konzerte veranstaltet, aber auch ein Kickboxverein steht auf der Liste der Verfassungsschützer. Ein anderes Objekt, was für Aufregung sorgte, steht allerdings nicht auf der Liste.

07.01.2016

Die Polizei hat am Mittwoch mehr als 300 Verkehrsunfälle in Brandenburg aufgenommen, viele davon wegen glatter oder schneebedeckter Straßen. Auch bei der S-Bahn lief nur wenig rund. Nun scheint sich die Lage etwas zu entspannen. Und: Es soll wärmer werden. Das könnte aber Probleme mit sich bringen

07.01.2016
Anzeige