Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Die größten Softwarepannen in Brandenburg
Brandenburg Die größten Softwarepannen in Brandenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:43 15.09.2016
Kleiner Fehler, große Wirkung: Ein falscher Programmcode kann fatale Folgen haben. Quelle: imago
Anzeige
Potsdam

Je mehr Software zum Einsatz kommt, desto mehr Pannen geschehen. Viele Unternehmer können davon ein Lied singen. Ein winziger Fehler am Programmcode richtet unter Umständen unübersehbare Schäden an. Branchenverbände und Software-Experten aus Brandenburg warnen vor dem Hintergrund einer immer ausgefeilteren Technik vor einer Zunahme von Softwarefehlern. Sie appellieren an die regionale Wirtschaft, aber auch an die Landesbehörden, mehr für die IT-Sicherheit zu tun.

Nicht alle Software-Pannen würden glimpflich ablaufen, warnt Stephan Goericke, Geschäftsführer des Instituts für Software Qualität (iSQI) in Potsdam. Softwarefehler würden den Unternehmen nicht nur Geld kosten, sondern im schlimmsten Fall auch Menschenleben. Er verweist auf den ersten tödlichen Unfall mit einem selbstfahrenden Tesla-Auto in den USA. „Jeder Skandal bedeutet neue Unsicherheit und weniger Akzeptanz bei den Nutzern“, sagte Goericke.

Stephan Goericke, Geschäftsführer der iSQI Group, ein Prüfungsinstitut für das Know How von IT-Fachkräften. Quelle: MAZ

Sein Institut verweist auf sechs größere Softwarepannen in Brandenburg und Berlin der letzten Zeit:

(1) Bei 28 neuen Streifenwagen der Brandenburger Polizei, die angeblich mit modernster Technik versehen waren, schalteten sich Blaulicht und Sirene von selbst an und aus. Die Autos mussten komplett zurückgegeben werden.

(2) Die Wahlsoftware streikte im Vorfeld der Berliner Abgeordnetenhauswahl am Sonntag. Bei einem Probelauf im Mai kam es zu Datenverlusten und der Vermischung von Datensätzen. Der Grund: Programmierfehler bei der neuen Software.

(3) Kunden der Deutschen Bank hielten im Juni auch in Brandenburg den Atem an: Beim Online-Banking wurde Geld doppelt abgebucht und auch eingezahlt. Auch da war der Grund ein Fehler in der firmeneigenen Software.

(4) Landwirte in Brandenburg warteten vergeblich auf die Auszahlung von Agrarprämien. Einige mussten deshalb schon Kredite aufnehmen, um Gehälter zahlen zu können. Neben der Umstellung von EU-Abrechnungen gab es auch Softwareprobleme, wie es hieß.

(5)
Der Bau des BER-Flughafens in Schönefeld hat mit massiven Softwareproblemen für Brandmeldung, Entrauchung und Frischluftnachströmung der Firma Siemens zu kämpfen. Es kam zu mehrmaligen Verschiebungen der Eröffnung. Ende offen.

(6) In Senftenberg wurden falsche Gebührenbescheide für Trinkwasser und Abwasserversorgung verschickt. Kundennamen mit Buchstaben im hinteren Drittel des Alphabets sollten bis zu mehreren Millionen Euro zahlen. Grund der Panne 2013: Es gab Softwarefehler in der Druckdatei der Bescheide.

Neben der Aufforderung an die Software-Entwickler, sich ihrer großen Verantwortung bewusst zu sein, wird der Ruf nach ethischen Standards für automatisierte Software und Standards laut. „Die Entwicklung von Technologien muss durch einen offenen gesellschaftlichen Diskurs begleitet werden“, fordert beispielsweise Ina Schieferdecker, Leiterin des Fraunhofer-Instituts für Offene Kommunikationssysteme (Fokus) in Berlin. „Nur weil alles möglich ist, muss nicht alles ermöglicht werden“, sagt sie und plädiert für einen Nationalen Ethikrat zur Digitalisierung. Dem stünde auch das Potsdamer Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI) aufgeschlossen gegenüber. HPI-Chef Prof. Christoph Meinel sagte, insbesondere viele kleine und mittelständische Unternehmen würden die Herausforderung noch nicht ernst genug nehmen. Sie müssten IT-Sicherheit als Prozess und dauerhafte Aufgabe begreifen. Ähnlich äußert sich die Präsidentin der Industrie- und Handelskammer (IHK) Potsdam, Beate Fernengel. Regionale Firmen sollten dieses Thema nicht unterschätzen.

Viele Software-Pannen werden nicht bekannt

Ein Schritt in Richtung eines solchen Ethikrates sei in diesem Jahr schon erfolgt, so Institutschef Meinel. Das Hasso-Plattner-Institut zählt zu den Unterzeichnern der „Charta der digitalen Vernetzung“, einer Unternehmensinitiative, die sich aus dem Nationalen IT-Gipfel heraus gebildet hat. Sie zeichnet einerseits gute Beispiele digitaler Vernetzung aus, zeigt aber auch Bereiche auf in denen Handlungsbedarf besteht.

Viele Software-Pannen werden gar nicht bekannt. Zwar seien Unternehmen nach einer EU-Verordnung verpflichtet, innerhalb von 24 Stunden nach einer Datenpanne die zuständige nationale Behörde zu informieren, doch eine Kontrolle gebe es nicht, beklagt iSQI-Geschäftsführer Goericke.

Daten-Pannen

Ein Programmfehler oder Softwarefehler ist meist ein Fehlverhalten von Computerprogrammen. Ein Programmierer hat dabei eine bestimmte Festlegung der Spezifikation nicht oder falsch umgesetzt. Es kann auch eine Laufzeitumgebung fehlerhaft oder anders als erwartet arbeiten.

Pannen dieser Art weltweit listet regelmäßig die Firma SQS auf, ein Unternehmen zur Prüfung von Softwarequalität. Häufig sind die Energiewirtschaft und Industrieunternehmen betroffen.

2013 gab es einen gravierenden Softwarefehler bei Siemens. Bremsen in den neuen ICE-Zügen reagierten eine Sekunde später als erlaubt. Dadurch verweigerte das Eisenbahnbundesamt die Zulassung, die Züge wurden verspätet geliefert.

Von Igor Göldner

Für das seit Monaten schwelende Altanschließer-Problem hat das Land jetzt eine Lösung angekündigt. Kommunale Wasserverbände können auf Finanzhilfen vom Land hoffen – allerdings nicht ohne Bedingungen.

15.09.2016
Oberhavel Abkühlung für Maya in Hennigsdorf - Wie ein Elefant Brandenburgs Gewässer erkundet

Maya genießt die Wärme, noch mehr genießt sie aber märkisches Gewässer: Die 40 Jahre alte Elefantendame hat sich bei sommerlichen Temperaturen am Donnerstag eine kurze Auszeit in der Havel gegönnt – und dabei reichlich Aufmerksamkeit erhalten. In Velten ging sie sogar mit den Badegästen in den See. Schon bald gibt es die nächste Gelegenheit dazu.

16.09.2016

Die Elternbeiträge für Kitas unterscheiden sich in Brandenburg zum Teil drastisch. Wie die Kommunen kalkulieren, bleibt oftmals ein Geheimnis. Elternvertreter fordern endlich einheitliche Standards. Nun hat das Thema den Brandenburger Landtag erreicht. Allerdings herrschte auch dort große Ratlosigkeit.

16.09.2016
Anzeige