Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Die lange Liste des rechten Terrors in Nauen
Brandenburg Die lange Liste des rechten Terrors in Nauen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:31 06.02.2017
Quelle: MAZ-Archiv
Anzeige
Potsdam/ Nauen

Am Donnerstag, 24. November 2016, beginnt in Potsdam der Prozess gegen drei Neonazis, die seit anderthalb Jahren mehrere Sachbeschädigungen begangen, Angst und Schrecken verbreitet und einen Brandanschlag auf eine geplante Flüchtlingsunterkunft unternommen haben sollen.

Die Staatsanwaltschaft wirft den fünf Angeklagten Maik Schneider, Dennis W., Christopher L., Frank E., Christian B. vor, „Anfang 2015 eine kriminelle Vereinigung gebildet zu haben, mit dem Zweck, Straftaten mit ausländerfeindlichem Hintergrund zu begehen“.

Vor dem Landgericht Potsdam soll es konkret um folgende Fälle gehen:

Am 12. Februar 2015 soll Maik S. „eine Stadtverordnetenversammlung, die auf dem Gelände des evangelischen Gemeindezentrums Nauen stattfand, durch Rufen von ausländerfeindlichen Parolen so gestört haben, dass die Sitzung aus Angst vor weiterer Eskalation abgebrochen wurde“. Die Polizei musste einschreiten.

Am 17. Mai 2015 soll „Dennis W. aufgrund eines zuvor gefassten Plans mit Maik S. mit einer Axt eine Scheibe des Fahrzeugs des Geschädigten K. eingeschlagen und das Fahrzeug später mittels einer Brandbeschleuniger in Brand gesetzt haben, was der Maik S. beobachten haben soll“. Der Wagen im Nauener Karl-Bernau-Ring brannte vollständig aus. Der Schaden belief sich auf mehrere Tausend Euro.

Am 1. Juni 2015 soll „Dennis W. gemäß dem Willen der Gruppe eine Zylinderbombe vor einer LIDL-Filiale in Nauen gezündet haben, wodurch ein Sachstanden in Höhe von mehr als € 9.000,00 an dem Gebäude entstand“.

Im Frühling 2015, Ende Mai/Anfang Juni, soll „Maik S. Christopher L. beauftragt haben, das Büro der Partei Die Linke in Nauen mit Farbbeuteln zu bewerfen. Christopher L. und Frank E. sollen dies sodann in die Tat umgesetzt haben, wodurch an der Fassade des Hauses ein Schaden in Höhe von ca. € 6.000,00 entstanden ist“. Zunächst tappte die Polizei im Dunkeln, die Kreisvorsitzende der Linken war aber schon damals sicher, wer dafür verantwortlich sei.

Das Büro der Linken ist im Frühjahr 2015 immer wieder Zielscheibe von Attacken. Am 9. Juni 2015 soll Dennis W. „in Wahrnehmung des Gruppenwillens das Türschloss, und das Briefkastenschloss zu dem Büro der Partei Die Linke in Nauen mit Sekundenkleber verklebt haben, wodurch diese unbrauchbar wurden“.

Anschläge auf Linken-Büros in Nauen

25. März 2015: Einschlagen der Scheiben des Büros mit 29 Hammerschlägen

Ende März: Zerstören des Fahrradständers mit Partei-Logo vor dem Haus

25. Mai 2015: Anschlag mit Farbbeuteln und halb ausgebrüteten Eiern, Verkleben der Schlösser

31. Mai 2015: Bekleben der Fensterscheiben mit Aufklebern der NPD

3. Juni 2015: Einschlagen der Scheiben mit vier Hammerschlägen

7. Juni 2015: Anschlag mit Farbbeuteln, vordere und seitliche Fassade (Festnahme zweier Tatverdächtiger)

9. Juni 2015: Verkleben der Schlösser (Festnahme eines Tatverdächtigen)

Auch der Verein Mikado in Nauen wurde Opfer eines Anschlags:

16. April 2015: Zerstechen der Reifen des Busses von Mikado. Hinterlassen eines Zettels „Liebe Asylantenfreunde, Töglitz ist auch hier. Bis bald!“

In der Nacht vom 30. auf den 31. Juli 2015 soll Christopher L. „in Entsprechung des Gruppenwillens“ auf die Baustelle für ein neues Übergangsheim am Waldemardamm gegangen sein, „wo er die DixiToilette mittels Brandbeschleuniger in Brand gesetzt haben soll“.

Bundesweit Schlagzeilen machte aber vor allem der Brand einer Sporthalle, die als Flüchtlingsunterkunft vorgesehen war. Hierbei wird „den Angeklagten Maik S., Dennis W., Christian B., und Sebastian F., – Letzterer soll zumindest als Mitglied einer whatsapp-Gruppe insoweit eingebunden gewesen sein - [...] schließlich vorgeworfen, in der Nacht vom 24. zum 25. August.2015 eine Sporthalle des OSZ Nauen, die als Notunterkunft für Asylsuchende vorgesehen war, durch das Anzünden davor gelagerter Materialien in Brand gesetzt zu haben, wodurch die Sporthalle vollständig zerstört wurde und ein Sachschaden von ca. € 3,5 Mio entstand. Die Angeklagten Christian B., Christopher L. und Frank E. sollen bei der Tat „Schmiere“ gestanden haben“.

Der braune Terror in Nauen

Der Brandanschlag auf die geplante Flüchtlingsunterkunft

Anschlag auf Wagen eines Polen

Linken-Parteibüro mit faulen Eiern beworfen

– Stimmungsbild in der Stadt: Nauener sorgen sich um ihre Stadt

Das ist über die Terror-Zelle von Nauen bisher bekannt

– Kommentar: Dieses Licht wirft der Nauener Fall auf die NPD

– Kommentar: Die Nazis und das schleichende Gift

Diese Anschläge sind in den vergangenen Monaten verübt worden

Polizei nimmt NPD-Mann Maik Schneider fest

Der rechte Netzwerk in Nauen

Stadtguerilla im Havelland

lk

Von MAZonline

Polizei Ermittler vermuten fremdenfeindliches Motiv - Brandanschlag in Jüterbog: Polizei fasst Verdächtigen

Ein Brandanschlag in Jüterbog (Teltow-Fläming) ist so gut wie aufgeklärt. Anfang Oktober hatte ein Unbekannter einen Brandsatz in eine Flüchtlingsunterkunft geworfen. Nun ist ein Mann festgenommen worden, der die Tat bereits gestanden hat. Die Ermittler gehen von einem fremdenfeindlichen Motiv aus. In Jüterbog herrscht Erleichterung über den Ermittlungserfolg.

23.11.2016

Die Vorstellungen über Reichtum sind vielfach durch Klischees geprägt. Das hat auch damit zu tun, dass offizielle Berichte darüber lange Zeit nicht existierten. Ein Potsdamer Forscher bringt im Auftrag der Bundesregierung Licht ins Dunkel.

23.11.2016

Im Landkreis Barnim sind am Dienstag bei einem Unfall vier Menschen schwer verletzt worden. Ein Autofahrer hatte an einer Kreuzung einen Linienbus übersehen und diesen gerammt. Durch die Wucht des Zusammenstoßes wurde das Auto gegen zwei Strommasten geschleudert.

23.11.2016
Anzeige