Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Dienstwagenaffäre: Kosten von 32 000 Euro
Brandenburg Dienstwagenaffäre: Kosten von 32 000 Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:13 02.06.2016
Einer der umstrittenen Dienstwagen für die Landesbranddirektoren. Quelle: MOZ/Sergej Scheibe
Anzeige
Potsdam

Die Kosten für die Dienstwagen des Ex-Landesbranddirektors Norbert Zoschke und seines Stellvertreter Carsten Pranz summieren sich zwischen den Jahren 2011 und 2015 auf mehr als 32 000 Euro. Das geht aus einer Antwort des Innenministeriums auf eine Anfrage der CDU hervor. Laut Ministerium ist es derzeit aber nicht möglich, zu beziffern, wie viele Kosten davon auf die mögliche Privatnutzung der Wagen entfällt.

Das Ministerium hatte die Staatsanwaltschaft Frankfurt (Oder) gebeten, den Fall zu prüfen. Es geht um die Führung der Fahrtenbücher und um die Frage, ob die Fahrzeuge möglicherweise auch privat genutzt wurden. Auch soll die Justiz prüfen, ob eventuelle Vorteile von Zoschke und Pranz, dem ehemaligen Büroleiter von Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD), versteuert wurden.

Als 2011 die Fahrzeuge für die Vize-Branddirektoren zur Verfügung gestellt wurden, war Woidke Innenminister. Er war den Angaben zufolge jedoch weder mit dem Vorgang befasst, noch darüber informiert.

Von MAZOnline

Kein Mindestlohn im Knast, keine Rente für Häftlinge, und die Ersatzhaft bleibt: Brandenburgs Justizminister Stefan Ludwig (Linke) konnte sich als Gastgeber der Justizministerkonferenz mit umstrittenen Reformvorschlägen nicht durchsetzen.

02.06.2016
Brandenburg Terroranschlag in Düsseldorf geplant - IS-Terrorist im beschaulichen Bliesdorf

Dramatische Szenen vor dem Asylbewerberheim in Bliesdorf (Märkisch-Oderland): Vermummte Polizisten stürmen am Donnerstag das Heim und suchen konkret nach Hamza C. Der unscheinbare junge Mann aus Syrien soll Kopf einer IS-Zelle sein, die einen Terroranschlag in Düsseldorf geplant hat. MAZ-Redakteur Ulrich Wangemann war vor Ort.

02.06.2016

Kaum das Flugzeug verlassen und schon festgenommen. So ist es am Dienstag einem Mann am Flughafen in Schönefeld ergangen. Bei der Passkontrolle stellten die Beamten fest, dass der 45-Jährige bereits seit einem Monat mit einem Haftbefehl gesucht wurde.

02.06.2016
Anzeige