Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Diese Behörde bringt jährlich mehrere Millionen Euro ein
Brandenburg Diese Behörde bringt jährlich mehrere Millionen Euro ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:51 25.10.2016
Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Rund 19,5 Millionen Verkehrsdelikte hat die Zentrale Bußgeldstelle der brandenburgischen Polizei in Gransee (Oberhavel) in den vergangenen 20 Jahren bearbeitet. Allein im vergangenen Jahr kamen so 43,2 Millionen Euro für 1,5 Millionen Verstöße zusammen, wie das Innenministerium berichtete. Am (heutigen) Dienstag ist in der Bußgeldstelle ein Festakt zum 20-Jährigen geplant.

Das Geld der Autofahrer ist bereits fest im Haushalt eingeplant. Im vergangenen Jahr wurden die geschätzten Einnahmen allerdings um rund drei Millionen Euro verfehlt. Im Jahr davor waren noch 46,3 Millionen Euro eingenommen worden - die Planung lag damals etwas niedriger.

Rasende Radler, verliebte Fahrer, Plüschaffen auf dem Dach und verkannte Poeten – in zwanzig Jahren kamen so einige Kuriositäten bei der Bußgeldstelle zusammen.

Das eigentliche Ziel der Tempokontrollen sind aber nicht die Einnahmen. “Hier geht es um den Schutz von Menschenleben“, sagte Ministeriumssprecher Wolfgang Brandt. Tempoverstöße seien nach wie vor die Hauptursache für Unfälle im Land. Daneben ahndet die Polizei auch Alkohol am Steuer oder das Missachten von Ampeln. Der ruhende Verkehr wird dagegen von den Kommunen überwacht, die ab und an allerdings auch blitzen.

Die Zentrale Bußgeldstelle ging 1996 in Betrieb - und hatte im ersten Jahr erst 100 000 Verstöße zu ahnden. Anfangs waren allerdings erst drei der damals sechs Polizeipräsidien angeschlossen. Im Laufe der Jahre wurde die Behörde ausgebaut. Sie hat inzwischen auch zwei Außenstellen.

Vieles wird heute automatisiert bearbeitet - trotzdem schaut noch immer ein Mitarbeiter auf jedes einzelne Blitzer-Foto, sagte der Sprecher. Dabei wird dann kontrolliert, ob die Daten richtig vom Computer erfasst wurden. Aus Datenschutzgründen wird zudem ein möglicher Beifahrer aus dem Blitzer-Foto genommen.

Von Rochus Görgen

Gar nicht witzig! Für beide Seiten nicht. Am Montagabend verlief der „Auftritt“ eines sogenannten „Horror-Clowns“ in Berlin anders als geplant. Mit einem Hammer bewaffnet und mit einer Clownsmaske verkleidet erschreckte ein 16-Jähriger eine Gruppe Jugendlicher – und musste anschließend verletzt behandelt werden.

25.10.2016

Der Potsdamer Linke-Bundestagsabgeordnete wird von seiner Fraktionsführung für die häufige Nutzung des Bundestags-Fahrbereitschaft gerüffelt. Er ließ sich unter anderem zur Kita seiner Kinder chauffieren.

25.10.2016

Das Straßenbahnnetz in Potsdam wird um 1100 Meter verlängert, die Tram soll künftig bis zum Campus am Jungfernsee fahren. Am Montag war Spatenstich für den neuen Abschnitt, die erste Bahn soll Ende Dezember 2017 über die neue Strecke rollen. Das Projekt kostet rund 7,5 Millionen Euro und hat historische Dimensionen.

24.10.2016
Anzeige