Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Diese Frage müssen sich Juristen jetzt gefallen lassen
Brandenburg Diese Frage müssen sich Juristen jetzt gefallen lassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:18 03.03.2017
Ermittler sichern in Beeskow Spuren. Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Potsdam

Die Bluttaten von Müllrose und Beeskow gehen auf das Konto eines schwerkranken Mannes, der schon als Kind für zwei Monate in der Psychiatrie untergebracht war. Therapieversuche durchziehen die gesamte Jugend von Jan G. Am Ende dieser durch Drogenkonsum vermutlich noch verstärkten Aggressionsspirale steht eine Katastrophe. Aus Pietätsgründen hält die Opposition sich noch mit Kritik zurück. Aber die brennenden Fragen werden kommen: Warum wurde kein Zweit- oder Drittgutachten eingeholt, als das Landgericht Frankfurt (Oder) entscheiden sollte, ob Jan G. in die geschlossene Anstalt überwiesen wird?

MAZ-Redakteur Ulrich Wangemann. Quelle: Friedrich Bungert

Jetzt sitzt irgendwo in einer Praxis ein Psychiater, der sich ein Leben lang Vorwürfe machen wird. Er hätte Hilfe benötigt, eine alternative Meinung vom Fachkollegen. Dann wäre er womöglich zu einer anderen Erkenntnis gelangt. Im Gericht mögen zwar drei Berufs- und zwei Laienrichter über den Fall entschieden haben. Wenn es um die menschliche Seele geht, sind aber alle Rechtsgelehrten Laien. Was die Juristen sich fragen sollten: Wie viele Bewährungsauflagen dürfen Straftäter brechen, bevor sie aus dem Verkehr gezogen werden?

Mehr zum Thema:

Überfahrene Polizisten: Täter soll in Psychiatrie

Hunderte Menschen gedenken der Gewaltopfer

Todesfahrer sollte in Psychiatrie – Gericht erteilte Bewährung

So verlief die Todesfahrt in Müllrose

Kommentar: Schätzen wir die Arbeit von Polizisten genug?

Mann (24) tötet Großmutter und zwei Polizisten unter Drogen

Von Ulrich Wangemann

Harte Kritik an der Brandenburger Justiz – der 24-jährige Jan G., der in Müllrose drei Menschen getötet haben soll, ist gleich zweimal von Gerichten laufen gelassen worden. „Versagen“ – nennt das ein CDU-Politiker. Nach MAZ-Recherchen hat sich G. einiges zu Schulden kommen lassen.

03.03.2017

Der Mann, der in Müllrose seine Oma und zwei Polizisten getötet hat, galt als Gefahr für die Allgemeinheit. Warum konnte er trotz mehrerer Vorstrafen in Freiheit bleiben? Ein Faktencheck.

05.03.2017

Seit 2014 gibt es Streit um eine neue Tankstelle in Zeuthen (Dahme-Spreewald). Die Firma Jet will dort 24 Stunden ihren Sprit anbieten, das Landesamt gab grünes Licht. Doch das Verwaltungsgericht Cottbus kippte die Erlaubnis und verhängte ein Nachtzapfverbot.

02.03.2017
Anzeige