Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Diese Gemeinden schrumpfen am heftigsten
Brandenburg Diese Gemeinden schrumpfen am heftigsten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:04 08.12.2015
Rheinsberg wird in 15 Jahren deutlich weniger Einwohner haben.  Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Potsdam

Nur jede fünfte Gemeinde in Brandenburg kann in den nächsten 15 Jahren auf einen Bevölkerungszuwachs hoffen. Sie liegen fast alle im Berliner Speckgürtel. Vier Fünftel der 200 Gemeinden und Amtsgemeinden werden dagegen bis 2030 schrumpfen, zum Teil wird sich die Zahl der dort lebenden Kinder halbieren. Das geht aus einer neuen Prognose des Landesamts für Bauen und Verkehr hervor. Die Zahlen sollen den Kommunen dabei helfen, ihre Verkehrs- und Stadtentwicklungspolitik besser zu planen.

Diese Gemeinden schrumpfen am stärksten

Guben (-24,4 Prozent)

Lenzen-Elbtalaue (-23,1 Prozent)

Lauchhammer (-22,1 Prozent)

Dahme/Mark (-21,9 Prozent)

Lychen (-21 Prozent)

Rheinsberg (-20,9 Prozent)

Treuenbrietzen (-20,5 Prozent)

Seelow (-20 Prozent)

Röderland (19,9 Prozent)

Letschin (19,8 Prozent)

„Die Zahlen sind auch eine wichtige Grundlage für den Entwurf des neuen Landesentwicklungsplans für die Hauptstadtregion, den wir derzeit erstellen“, erklärte Infrastrukturministerin Kathrin Schneider (SPD). „Die demografische Entwicklung stellt alle Landesteile vor unterschiedliche Herausforderungen, auf die wir auch mit dem Landesentwicklungsplan, der Mobilitätsstrategie und der Stadtentwicklungsstrategie reagieren werden“, erklärte sie.

Diese Gemeinden wachsen am stärksten

Schönefeld (44,9 Prozent)

Teltow (27,6 Prozent)

Dallgow-Döberitz (23,4 Prozent)

Stahnsdorf (19,4 Prozent)

Großbeeren (18,1 Prozent)

Potsdam (14,5 Prozent)

Wildau (13,0 Prozent)

Wustermark (11,5 Prozent)

Velten (9,5 Prozent)

Schönwalde-Glien (9,4 Prozent)

Der sogenannte weitere Metropolenraum verliert auf lange Sicht knapp 13 Prozent der Bevölkerung. In der Prognose wird zwar erstmalig ein leichter Wanderungsgewinn veranschlagt, der aber nicht ausreichend sein wird, um das massive Geburtendefizit zu kompensieren, heißt es. Wie sich die aktuellen Flüchtlingszahlen auswirken, ist in der Vorausschau nicht berücksichtigt.

Hier die komplette Studie lesen

Bevölkerung_in_Brandenburg.pdf (4,6 MB)

Zur Ansicht bitte einfach auf den Schriftzug klicken.

Von Torsten Gellner

Eine Prignitzer Firma hat für das Bahnwerk in Eberswalde Interesse bekundet – und dennoch ist die Zukunft des Standortes weiter unklar. Denn der Investor ist ein Konkurrent der Bahn. Außerdem stehen selbst im Falle der Übernahme viele Entlassungen an.

08.12.2015

Mit bis zu 250 Sachen ist ein Autodieb am Dienstag über drei Brandenburger Autobahnen gerast. Er hatte bei Magdeburg ein Auto geklaut, als die Polizei ihn entdeckte, drückte er aufs Gas. Mit waghalsigen Überholmanövern hängte er die Polizei immer wieder ab. Erst durch ein filmreifes Manöver konnte der Mann gestoppt werden

08.12.2015

Eine wirkliche Überraschung ist es nicht: Die Deutsche Bahn wird auch in Zukunft für den Berliner S-Bahn-Ring verantwortlich sein. Der Vertrag gilt ab 2021 für dann 15 Jahre. Auf die Bahn kommen dann auch einige Verpflichtungen zu.

08.12.2015
Anzeige