Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Diese Leberwurst sollten Sie lieber nicht essen
Brandenburg Diese Leberwurst sollten Sie lieber nicht essen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:06 23.08.2016
Quelle: dpa
Anzeige
Steinfeld

Der niedersächsische Wurstfabrikant Steinemann hat rund drei Tonnen Leberwurst aus seiner Produktion zurückgerufen. In einer 250-Gramm-Packung von „Delikatess Schnittlauch Leberwurst“ sei bei einer Stichprobe in Sachsen eine bakterielle Verunreinigung entdeckt worden, teilte das Unternehmen am Dienstag in niedersächsischen Steinfeld mit. Es handelte sich um sogenannte Listerien, die eine Lebensmittelinfektion hervorrufen können.

Die Leberwurst sei bei dem Discounter Netto in Teilen von Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen angeboten worden. Betroffen sei ausschließlich Leberwurst mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 18.09.2016 und der Chargennummer 033016115. Netto habe diese Wurstverpackungen vorsorglich aus dem Regalen genommen. Wie viele Packungen das waren und wie viele bereits verkauft waren, konnte ein Netto-Sprecher auf Anfrage nicht sagen. Vom Verzehr der Wurst aus der fraglichen Charge wurde abgeraten.

Von dpa

Brandenburg Rauswurf von Staatskanzleichef und Regierungssprecher - Woidke, der Getriebene räumt auf

Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) holt sich nach dem Rauswurf seines Staatskanzleichefs und Regierungssprechers enge Vertraute in sein Umfeld. Er will das Heft des Handelns zurückgewinnen und die Krisenmanagement in der Regierungszentrale verbessern.

23.08.2016
Brandenburg Entlassungen der Mitarbeiter - Woidke und die Regierungskrise

Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) trennt sich von seinen engsten Mitarbeitern. Der Staatskanzleichef und der Regierungssprecher müssen gehen. In der Öffentlichkeit hatte Brandenburgs Machtzentrale zuletzt ein schlechtes Bild abgegeben – wegen der Dienstwagenaffäre und eines folgenschweren Streits in der Staatskanzlei.

23.08.2016

Seit Dienstag wird vor dem Landgericht Cottbus über Korruptionsvorwürfe rund um den Bau des Hauptstadtflughafens BER verhandelt. Die Angeklagten haben zum Prozessauftakt bereits Teilgeständnisse abgelegt. Ein Angklagte gestand, 150.000 Euro erhalten zu haben. Wir haben die wichtigsten Fragen und Antworten zusammengefasst.

23.08.2016
Anzeige