Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg 32 neue Mobilfunkmasten für Brandenburg
Brandenburg 32 neue Mobilfunkmasten für Brandenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:34 31.10.2018
(Symbolbild) Quelle: dpa
Potsdam

In Brandenburg sollen 32 zusätzliche Mobilfunkmasten für den Digitalfunk aufgestellt werden. Sie seien Basisstandorte für den Digitalfunk von Behörden sowie von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst, teilte das Innenministerium auf eine jetzt veröffentlichte Kleine Anfrage der CDU mit. Im Land gibt es bereits 139 Standorte. Derzeit werden nach den Angaben die neuen Standorte gesucht. Im kommenden Jahr soll mit den Bauarbeiten begonnen werden, 2022 sollen die Masten in Betrieb gehen.

27 von ihnen sollen nach jetzigem Planungsstand von Mobilfunkunternehmen mitgenutzt werden. Im Mai war eine entsprechende Vereinbarung mit drei Anbietern unterzeichnet worden. Damit soll eine möglichst flächendeckende Mobilfunkversorgung im Land erreicht werden. Von dem Ausbau des Mobilfunknetzes für Sicherheitsbehörden profitierten damit auch Privatleute, hieß es. Die bislang 139 Basisstandorte für Sicherheitsbehörden werden bereits von 14 Telekommunikationsfirmen mitgenutzt.

Wieviele Brandenburger davon profitieren, ist abhängig vom Standort und der Versorgungssituation direkt vor Ort. Die Kosten für einen Mast belaufen sich auf etwa 300 000 Euro. Dazu kommen etwa jeweils 250 000 Euro für die Systemtechnik.

Von MAZOnline

Das Wetter hat uns in diesem Jahr besonders viel Sonne und Trockenheit beschert. Auch der Oktober ist davon nicht verschont geblieben. Überdurchschnittlich oft schien die Sonne.

31.10.2018

Das umstrittene Lehrerportal der Brandenburger AfD-Fraktion hat offenbar Startschwierigkeiten: Es gibt zahlreiche satirische Meldungen. Ernst gemeinte Hinweise auf angebliches Fehlverhalten von Lehrern gibt es kaum. Jetzt will die AfD nachsteuern.

30.10.2018

Nach langen, kontrovers geführten Verhandlungen legte die rot-rote Landesregierung ein neues Polizeigesetz vor, das auf Intervention der Linken deutlich abgeschwächt wurde. Etliche Befugnisse stehen unter Richtervorbehalt.

30.10.2018