Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Kreisgebietsreform: Möge das Reden beginnen

Diskussion ist offiziell eröffnet worden Kreisgebietsreform: Möge das Reden beginnen

Es ist wohl eine der wichtigsten Reformen Brandenburgs in den kommenden Jahren: Die ersten Umrisse für die Kreisgebietsreform sind bekannt. Demnach könnte sich die Zahl der Brandenburger Landkreis halbieren. Jetzt ist die Diskussion darüber eröffnet worden – offiziell. Und nicht nur die Parteien sollen diskutieren.

Voriger Artikel
Grüne: Macht Bahnhöfe zu Kulturzentren
Nächster Artikel
Berlin spekuliert auf Gewinne aus BER

Jetzt wird über die Kreisgebietsreform in Brandenburg diskutiert.

Quelle: MAZ

Potsdam. Die Diskussion um die geplante Reform der kommunalen Verwaltungen in Brandenburg ist formell eröffnet. Das rot-rote Kabinett verabschiedete am Dienstag den Entwurf von Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) für ein sogenanntes Leitbild. Danach könnten die derzeit 14 Landkreise künftig zu acht bis neun Großkreisen zusammengelegt werden. Die neuen Strukturen würden mindestens 175.000 Einwohner haben, aber auch nicht größer als 5000 Quadratkilometer werden. Ziel ist eine effizientere Verwaltung.

Alle Pläne können sie hier nachlesen.

Bürgerbeteiligung im Internet geplant

Der Leitbildentwurf sei „ein Angebot zur Diskussion“, betonte der Minister. Im zweiten Halbjahr 2015 sollen dazu landesweit Konferenzen veranstaltet werden. Zusätzlich sind Möglichkeiten zur Bürgerbeteiligung im Internet geplant. Mitte kommenden Jahres soll der Landtag über das Leitbild entscheiden. Erst dann wird auf dieser Basis das Gesetzgebungsverfahren starten. Die Reform könnte im Jahr 2019 greifen.

Kreisgebietsreform – Aktionismus oder nötige Reform

Was halten Sie von der Kreisgebietsreform?

Irritationen nach Vorschlag zur Kreisreform

Heftiger Protest, Rätselraten, konstruktive Ideen und Chancen: Die Reaktionen der Kommunalpolitiker auf die geplante Kreisgebietsreform im Land fallen unterschiedlich aus. In einigen Kreisen wird über Vorteile diskutiert, andere sind wütend über die Pläne vom Land.

Vor allem in den kreisfreien Städten, wie etwa Brandenburg an der Havel, sind die Vorschläge zur Kreisgebietsreform gar nicht gut angekommen. Die Stadt könnte ihren Status verlieren und eingemeindet werden. Brandenburgs Bürgermeisterin Dietlind Tiemann (CDU) sagte, sie fühle sich von der Landesregierung auf den Arm genommen.

In anderen Kreisen, etwa Ostprignitz-Ruppin wird darüber nachgedacht, wie ein neuer Kreiszuschnitt aussehen und welche Folgen dieser haben könnte. In Dahme-Spreewald scheint mit sich mit einer Änderung der Kreisgrenzen abgefunden zu haben.

Alle Reaktionen können Sie hier nachlesen.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kreisgebietsreform
Finger weg von OPR! Mit dieser Forderung empfingen  gut 500 Menschen den Innenminister vor der Pfarrkirche.

Die Kreisgebietsreform ist wohl das umstrittenste Reformvorhaben der Brandenburger Landesregierung. Das bekommt vor allem Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) zu spüren. Er versucht in den Landkreisen für Verständnis zu werben und erntet ein Pfeifkonzert nach dem anderen. Am Dienstag haben ihn mehr als 500 Neuruppiner ausgepfiffen.

mehr
Mehr aus Brandenburg

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg