Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Domscheit-Berg bestreitet Attacke auf Polizisten
Brandenburg Domscheit-Berg bestreitet Attacke auf Polizisten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:33 28.11.2016
Anke Domscheit-Berg am Montag vor Gericht. Quelle: Maurizio Gambarini
Anzeige
Belrin

Die Netzaktivistin Anke Domscheit-Berg hat eine Blumenstrauß-Attacke gegen Polizisten vor dem Amtsgericht Berlin-Tiergarten zurückgewiesen. Sie habe zu keinem Zeitpunkt einen Beamten verletzt, erklärte die 48-Jährige am Montag zu Prozessbeginn. Die frühere Piraten-Politikerin, die am Wochenende auf Platz drei der Linken-Landesliste in Brandenburg gewählt worden war, soll im Juni 2015 bei einer Mahnwache in der Hauptstadt Polizisten attackiert haben. Sie soll mit einem Blumenstrauß gegen die Kamera eines Beamten geschlagen haben, um Aufnahmen zu verhindern. Im Gerangel soll sie zudem einen Polizisten gekratzt und einem weiteren mit Blumenstielen ins Gesicht gestochen haben. Gegen Domscheit-Berg war zunächst ein Strafbefehl in Höhe von 900 Euro ergangen. Dagegen erhob die 48-Jährige Einspruch.

Auf Twitter veröffentlichte Domscheit-Berg Aufnahmen von der Mahnwache. Dort ist sie mit einem roten Hut im Gerangel mit den Polizisten gut zu erkennen.

Anke Domscheit-Berg hat eine bewegte politische Karriere hinter sich. Zunächst engagierte sie sich für die Grünen, später trat sie der Piratenpartei bei und wurde Vorsitzende des Brandenburger Landesverbandes. 2014 trat sie aus der Piratenpartei aus. Im Mai dieses Jahres kündigte sie an, für die Linken ein Bundestagsmandat ergattern zu wollen. Sie tritt im Wahlkreis 60 an, dem Wahlkreis von Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier. Mit der Wahl auf Listenplatz 3 stehen Domscheit-Bergs Chancen gut, nach der Wahl im September 2017 in den neuen Bundestag einzuziehen.

Anke Domscheit-Berg erschien mit ihrem Ehemann Daniel Domscheit-Berg am Montag vor Gericht. Quelle: imago

Domscheit-Berg lebt im Kreis Oberhavel und ist mit dem Netzaktivisten Daniel Domscheit-Berg verheiratet.

Von MAZonline, dpa

Brandenburg Wirkung der US-Wahl in Brandenburg - Trump-Effekt: Parteien gewinnen Mitglieder

SPD, Linke, Grüne und FDP in Brandenburg haben ungewöhnlich viele Parteieintritte nach dem 8. November, der US-Wahl, zu verzeichnen. Der Triumph von Donald Trump war offenbar für viele eine Initialzündung, sich stärker einzubringen und sich zu engagieren. Nur die Parteien des rechten Spektrums haben nichts davon.

28.11.2016
Brandenburg Rechtsextremismus-Experte im Interview - Neonazi-Prozess: Für Nauen „eine Befreiung“

Eine Gruppe Neonazis um den NPD-Abgeordneten Maik Schneider, der jetzt vor Gericht steht, hat die Stadt Nauen (Havelland) im vergangenen Jahr in Angst versetzt. Rechtsextremismus-Experte Markus Klein erläutert die Bedeutung des Prozesses und sagt, wie sich die rechte Szene gerade verhält und wie es in Nauen weitergehen sollte.

28.11.2016

Die Affären der Brandenburger Linken-Politiker ziehen derzeit alle Aufmerksamkeit auf sich. Leicht übersieht man dabei, welche innere Umwälzung die Partei gerade durchmacht. Ein Kommentar von MAZ-Redakteur Ulrich Wangemann.

28.11.2016
Anzeige