Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° heiter

Navigation:
Domscheit-Berg bestreitet Attacke auf Polizisten

Netzaktivistin in Berlin vor Gericht Domscheit-Berg bestreitet Attacke auf Polizisten

Sie soll Polizisten bei einer Mahnwache mit einem Blumenstrauß attackiert und verletzt haben. Am Montag hat Anke Domscheit-Berg, die für die Linke Brandenburg in den Bundestag einziehen will, diese Vorwürfe vor Gericht zurückgewiesen. Auf einem Video ist sie ihm Gerangel mit Polizisten gut zu erkennen.

Voriger Artikel
Trump-Effekt: Parteien gewinnen Mitglieder
Nächster Artikel
Mehr als jeder 10. auf staatliche Leistung angewiesen

Anke Domscheit-Berg am Montag vor Gericht.

Quelle: Maurizio Gambarini

Belrin. Die Netzaktivistin Anke Domscheit-Berg hat eine Blumenstrauß-Attacke gegen Polizisten vor dem Amtsgericht Berlin-Tiergarten zurückgewiesen. Sie habe zu keinem Zeitpunkt einen Beamten verletzt, erklärte die 48-Jährige am Montag zu Prozessbeginn. Die frühere Piraten-Politikerin, die am Wochenende auf Platz drei der Linken-Landesliste in Brandenburg gewählt worden war, soll im Juni 2015 bei einer Mahnwache in der Hauptstadt Polizisten attackiert haben. Sie soll mit einem Blumenstrauß gegen die Kamera eines Beamten geschlagen haben, um Aufnahmen zu verhindern. Im Gerangel soll sie zudem einen Polizisten gekratzt und einem weiteren mit Blumenstielen ins Gesicht gestochen haben. Gegen Domscheit-Berg war zunächst ein Strafbefehl in Höhe von 900 Euro ergangen. Dagegen erhob die 48-Jährige Einspruch.

Auf Twitter veröffentlichte Domscheit-Berg Aufnahmen von der Mahnwache. Dort ist sie mit einem roten Hut im Gerangel mit den Polizisten gut zu erkennen.

Anke Domscheit-Berg hat eine bewegte politische Karriere hinter sich. Zunächst engagierte sie sich für die Grünen, später trat sie der Piratenpartei bei und wurde Vorsitzende des Brandenburger Landesverbandes. 2014 trat sie aus der Piratenpartei aus. Im Mai dieses Jahres kündigte sie an, für die Linken ein Bundestagsmandat ergattern zu wollen. Sie tritt im Wahlkreis 60 an, dem Wahlkreis von Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier. Mit der Wahl auf Listenplatz 3 stehen Domscheit-Bergs Chancen gut, nach der Wahl im September 2017 in den neuen Bundestag einzuziehen.

Anke Domscheit-Berg erschien mit ihrem Ehemann Daniel Domscheit-Berg am Montag vor Gericht

Anke Domscheit-Berg erschien mit ihrem Ehemann Daniel Domscheit-Berg am Montag vor Gericht.

Quelle: imago

Domscheit-Berg lebt im Kreis Oberhavel und ist mit dem Netzaktivisten Daniel Domscheit-Berg verheiratet.

Von MAZonline, dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg