Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Dreh zu Horrorthriller wird fortgesetzt
Brandenburg Dreh zu Horrorthriller wird fortgesetzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:24 31.08.2015
Die Studiohalle mit der für den Dreh geöffneten Decke. Quelle: Lutz Hannemann
Anzeige
Babelsberg

Gutachter untersuchen seit Sonntag den Brandort. Wolf zufolge könne es „einige Tage dauern“, bis man Angaben zur genauen Schadenshöhe machen könne.

„Bei Kulissenbauten dieser Größenordnung arbeiten wir immer eng mit den verantwortlichen Behörden hinsichtlich Arbeits- und Brandschutz zusammen“, sagte Studio-Sprecher Eike Wolf am Montag. Und weiter: „Für jedes Filmprojekt gibt es ein individuelles Sicherheitskonzept. Selbstverständlich beachten wir bei all unseren Konstruktionen die besonderen Anforderungen an die Sicherheit und den Brandschutz.“ Bevor die erste Klappe fällt, nehmen Behörden die Setbauten ab. So auch bei diesem Projekt.

Am Samstagabend sollte beim Dreh zu „A Cure for Wellness“ von US-Regisseur Gore Verbinski („Fluch der Karibik“) in einem Studio an der Babelsberger Ahornstraße ein kontrolliertes Feuer ausbrechen – ausgelöst durch Spezialeffekte. Beim Brand auf dem dafür vorgesehenen Raum blieb es nicht. Die Flammen griffen auf andere Kulissenteile über. 79 Kameraden von Potsdamer Berufsfeuerwehr und Freiwilligen Feuerwehren waren mehr als fünf Stunden im Lösch-Einsatz. Verletzt wurde niemand. Die Filmcrew kam mit dem Schrecken davon.

Das Loch in der Hallendecke war nicht durch den Brand entstanden, sondern zuvor eigens für den Dreh „geöffnet“ worden. Weil sich der Brand ausbreitete, ermittelt die Kriminalpolizei wegen des Verdachts der fahrlässigen Brandstiftung. In einem früheren Interview mit der MAZ berichtete Gerd Nefzer, Chef der gleichnamigen renommierten Spezialeffektefirma und an vielen Studio-Babelsberg-Produktionen beteiligt, über Umwelt- und Arbeitsschutz. „So bald man etwa einen Nebeleffekt einsetzen will, muss ein Zertifikat vorgelegt, müssen Mitarbeiter mündlich und schriftlich über Gefahren belehrt werden. Das Wichtigste ist, dass bei Spezialeffekten niemand verletzt wird“, sagte Nefzer. Werde mit offenem Feuer wie Fackeln oder Öllampen hantiert, werden die Kulissen mit Brandschutz versehen. Für eine aktuelle Stellungnahme war bei den Nefzers am Montag niemand zu erreichen.

Gedreht wird „A Cure for Wellness“ voraussichtlich noch bis Anfang Oktober. Schauplätze waren unter anderem die ehemaligen Lungenheilstätten in Beelitz und die Burg Hohenzollern (Baden-Württemberg). Der Horrorthriller mit Dane DeHaan („Kill your Darlings“), Jason Isaacs („Herz aus Stahl“) und Mia Goth („Kommissar Wallander“) startet am 22. September 2016 in den deutschen Kinos.

Drei Kinostarts

In den kommenden Monaten kommen drei Projekte, an denen Studio Babelsberg maßgeblich beteiligt war, in die deutschen Kinos.

Am 19. November startet mit „Die Tribute von Panem – Mockingjay 2“ der letzte Teil der erfolgreichen Fantasy-Reihe auf der Leinwand.

Steven Spielbergs mit Spannung erwartetes Agentendrama „Bridge of Spies – Der Unterhändler“, gedreht am Originalschauplatz Glienicker Brücke, mit Tom Hanks in der Hauptrolle ist ab 26. November zu sehen.

Die Neuverfilmung des Extremsport-Thrillers „Point Break“ kommt am 21. Januar 2016 in die Kinos.

Von Ricarda Nowak

Brandenburg Ferienende für 273.000 Schüler - Heißer Schulauftakt in Brandenburg

Was für ein heißer Tag – bei Temperaturen weit über 30 Grad hat für über 270.000 Kinder und Jugendliche die Schule wieder begonnen. So heiß war es lange nicht am 1. Schultag. Deswegen war der Tag für einige auch schneller zu Ende als gedacht.

31.08.2015

Kann passieren – sollte aber nicht. Ein 75-Jähriger aus der Uckermark hat aus Versehen sein Auto in Brand gesetzt und sich dabei leicht verletzt. Der Mann ist nicht der Einzige, dem in letzter Zeit etwas aus Versehen passiert ist. In den Fällen geht es um Geld im Müll, einen heiß erwarteten Roman und einen Kinderwagen.

31.08.2015

In Brandenburg brennt eine geplante Asylunterkunft, in Sachsen protestieren Bürger an der Seite von Rechtsradikalen. Der Osten habe mehr Schwierigkeiten mit der Migration als der Westen, meint nun der Sprecher der Länderinnenminister. Doch die Ost-Ministerpräsidenten wollen das nicht auf sich sitzen lassen.

31.08.2015
Anzeige