Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Drei Verkehrstote am Wochenende
Brandenburg Drei Verkehrstote am Wochenende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:53 24.10.2016
Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Bei Verkehrsunfällen in Brandenburg sind am Wochenende drei Menschen ums Leben gekommen. Verletzt wurden 67 Menschen, wie die Polizei am Montag in Potsdam mitteilte. Von Freitag bis Sonntag gab es insgesamt 456 Unfälle.

Noch nicht identifiziert ist ein Mann, der bereits am Freitagmittag in Drehnow (Spree-Neiße) ums Leben gekommen war. Er war aus unbekannter Ursache mit seinem Fahrzeug gegen einen Baum geprallt und eingeklemmt worden.

Ebenfalls am Freitag verunglückte ein 22 Jahre alter Autofahrer auf der B 101 bei Uebigau-Wahrenbrück (Elbe-Elster) tödlich. Er war am Abend in einer Kurve ins Schleudern gekommen und mit seinem Auto in einen entgegenkommenden Kleintransporter gekracht. Er starb noch am Unfallort. Der 46 Jahre alter Fahrer des Kleintransporters wurde schwer verletzt.

Am frühen Samstagmorgen starb ein 18-Jähriger in Forst (Spree-Neiße), als er mit seinem Auto gegen eine Hauswand raste. Er war aus unbekannter Ursache von der Fahrbahn abgekommen, mit seinem Fahrzeug durch einen Zaun gefahren und gegen die Fassade des Hauses geprallt. Der junge Mann starb noch am Unfallort.

Von MAZonline

So hat sich der Porsche-Bestand seit dem Jahr 2008 verdreifacht. Die Gesellschaft für Konsumforschung bescheinigt den Brandenburgern von allen Ostdeutschen die größte Kaufkraft. Ist also alles super im märkischen Autofahrerland? Eine Analyse.

24.10.2016

Einige von ihnen kosten soviel wie ein Einfamilienhaus – in Brandenburg sind in den vergangenen Jahren immer mehr Luxusautos gekauft worden. Darunter Ferraris, Bentleys, Maseratis oder Porsches. Aber auch bei den günstigen Marken gibt es einen deutlichen Anstieg.

23.10.2016

Der Brandenburger DRK-Suchdienst hilft Flüchtlingen, vermisste Angehörige zu finden und berät beim Familiennachzug. Seit die Bundesregierung den Schutzstatus vieler Neuankömmlinge eingeschränkt hat, wächst laut DRK die Zahl der „Härtefälle“.

24.10.2016
Anzeige