Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Dringender Appell: Blut spenden!
Brandenburg Dringender Appell: Blut spenden!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:40 14.09.2016
Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Potsdam, Berlin

Die DRK-Blutspendedienste in Brandenburg rufen dringend dazu auf, Blut zu spenden. Denn nicht nur in Brandenburg, bundesweit steht ein Versorgungsengpass direkt bevor, teilte der DRK-Blutspendedienst Nord-Ost mit.

Der Appell des DRK wendet sich an alle gesunden Menschen im Alter zwischen 18 und 73 Jahren. Besonders gebraucht werden momentan Spender mit den Blutgruppen Null rhesus positiv und Null rhesus negativ.

Termine und Informationen zur Blutspende findet man auf der entsprechenden Internetseite (das entsprechende Bundesland anklicken) oder über das Servicetelefon 0800 11 949 11 (kostenlos erreichbar aus dem deutschen Festnetz). Zur Blutspende muss der Personalausweis mitgebracht werden!

Etwa 2100 Termine zur Blutspende werden jedes Jahr im Land Brandenburg angeboten. Neun Teams sind täglich landesweit unterwegs.

Jeden Tag werden 650 Blutspenden gebraucht

Allein in den vergangenen Wochen fehlten täglich in einzelnen Regionen bis zu 30 Prozent am Blutspendeaufkommen. An jedem Werktag werden laut DRK allein in Berlin und Brandenburg rund 650 Blutspenden benötigt, um die Versorgung der Patienten in den Kliniken der Region zu sichern. Die meisten Konserven erhalten Krebspatienten, deren eigene Blutzellen etwa durch eine Chemotherapie zurückgegangen sind.

Hitzewelle sorgt für Spendeneinbruch

Als Gründe für den massiven Spendeneinbruch nennt das DRK die Ferienzeit, die sportlichen Großereignisse Fußball-EM und Olympische Spiele und die späte, noch anhaltende Hitzewelle.

33 Prozent der Menschen könnten spenden

Die Zahl der möglichen Blutspenden in Brandenburg ist noch längst nicht ausgelastet, wie eine Sprecherin des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) mitteilte. Bislang spenden etwa drei Prozent der Menschen in Brandenburg und Berlin Blut. Nach gesetzlichen Vorgaben dürften etwa 33 Prozent spenden.

Von MAZonline

Eine Frau und ein Mann sind am Mittwochmorgen nach einem Hausbrand in Rüdersdorf (Märkisch-Oderland) ins Krankenhaus gebracht worden. Das Haus ist durch das Feuer komplett zerstört worden. Nun wird ermittelt, wie es zu dem Brand kommen konnte. Außerdem geht die Polizei Hinweisen auf eine Schießerei und einen Überfall nach.

15.09.2016

Der öffentliche Nahverkehr in Brandenburg und Berlin wird immer beliebter: 3,8 Millionen Fahrgäste waren im vergangenen Jahr täglich mit den Bussen und Bahnen in Brandenburg und Berlin unterwegs – so viele wie nie zuvor. Doch mit der Zufriedenheit der Kunden hapert es zum Teil, wie aus dem heute veröffentlichten Bericht des Verkehrsverbundes hervorgeht.

14.09.2016
Brandenburg Ab Oktober-Neuregelung geplant - Mindestlohn in Brandenburg soll steigen

Die rot-rote Mehrheit im Wirtschaftsausschuss des Landtags hat beschlossen, dass der Mindestlohn bei öffentlichen Aufträgen steigen soll – über den Bundesdurchschnitt hinaus. Das finden die CDU und die Grünen gar nicht gut und kritisieren den Plan scharf.

14.09.2016
Anzeige