Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Droge Crystal Meth setzt Suchtberatung unter Druck
Brandenburg Droge Crystal Meth setzt Suchtberatung unter Druck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:51 23.08.2015
Die Designerdroge breitet sich besonders im Süden Brandenburgs immer weiter aus. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Kleine Kristalle können ein ganzes Leben zerstören: Die Designerdroge Crystal Meth, die sich vor allem im Süden des Landes ausbreitet, setzt zunehmend die Suchtberater und Kliniken unter Druck. „Wir nehmen die steigenden Zahlen sehr ernst“, sagt Michael Leydecker, Leiter der Suchtberatung Tannenhof Berlin-Brandenburg in Königs Wusterhausen (Dahme-Spreewald). Auch die Polizei reagiert mit verstärkten Kontrollen.

„Die Suchtberatungsstellen im Süden registrieren seit einiger Zeit steigende Zahlen“, sagt Andrea Hardeling, Geschäftsführerin der Landesstelle für Suchtfragen. Im Norden gebe es hingegen Stellen, die in diesem Jahr noch gar keine Crystal-Abhängigen behandelt haben. Das Gefälle zwischen Nord und Süd sei sehr stark. Dass sich das Problem Crystal Meth von Süden nach Norden „durch das Land frisst“, wie Innenminister Karl-Heinz-Schröter (SPD) bei einer Pressekonferenz zur Grenzkriminalität erklärt hatte, kann Hardeling aus Sicht der Beratungsstellen im Land zwar nicht bestätigen. „Allerdings dauert es auch eine gewisse Zeit bis Drogenabhängige Hilfe suchen, in der Regel zwischen ein bis vier Jahre“, sagt die Expertin. Es sei also nicht ausgeschlossen, dass es dort Betroffene gibt.

Beratungsstellen im Spreewald haben sich spezialisiert

Im April 2014 wurde der erste Fall einer Crystal-Meth-Abhängigen in Hennigsdorf (Oberhavel) bekannt. Iris Möker, Sprecherin der DRK-Landesverbands erklärt dazu, dass es in den Beratungsstellen des DRK im Norden keine auffälligen Zahlen gebe. Anders ist die Situation in Lübben (Dahme-Spreewald) sowie in Lauchhammer (Oberspreewald-Lausitz) oder auch in Cottbus. „Das sind die Schwerpunktregionen, in denen die Beratungsstellen immer mehr Zulauf haben“, sagt Michael Leydecker. Crystal Meth sei schon seit den 1990er-Jahren in Brandenburg bekannt und mittlerweile hätten sich Kliniken und Beratungsstellen auf deren Behandlung spezialisiert. Die Fontaneklinik in Motzen (Dahme-Spreewald) etwa behandelt Crystal-Abhängige nur in einer kleinen separaten Einheit, werde aber immer stärker von Patienten angefragt, so Leydecker.

Kilo statt Gramm: Mehr Crystal beschlagnahmt

Nach Polizeiangaben liegt der Schwerpunkt der Drogendelikte in Brandenburg nach wie vor bei Cannabis. Fünf Prozent aller Drogendelikte im Land seien auf Crystal zurückzuführen. Die Droge fällt unter den Oberbegriff „Methamphetamin“, dessen unerlaubter Handel und Besitz strafbar ist. 2014 gab es 230 allgemeine Verstöße, 2013 waren es 86. 90 Prozent der Feststellungen, die mit Methamphetamin zusammenhingen, konzentrierten sich im vergangenen Jahr im Bereich der Polizeidirektion Süd (Dahme-Spreewald, Oberspreewald-Lausitz, Spree-Neiße, Elbe-Elster und Cottbus), so Dietmar Keck vom Brandenburger Polizeipräsidium. Die Droge kommt häufig über die tschechische Grenze nach Deutschland.

Im vergangenen Jahr stellte die Polizei etwas mehr als drei Kilogramm Crystal sicher, im Vorjahr waren es nur 300 Gramm. „Die Feststellungen solcher Straftaten resultieren zum größten Teil aus dem aktiven Handeln der Polizei“, erklärt Keck. Steigende Fallzahlen seien somit auch immer ein Indiz für wachsenden Verfolgungsdruck.

Gefährliche Kristalle

Kristallines Methamphetamin, umgangssprachlich als „Crystal Meth“ bezeichnet, macht besonders schnell abhängig und bewirkt in kurzer Zeit erhebliche körperliche Folgen bei Abhängigen.

Die synthetisch hergestellte Substanz gilt als preisgünstige Droge mit aufputschender Wirkung. Crystal wird geschnupft, geraucht oder injiziert.

In Brandenburg gehandeltes Crystal Meth kommt zumeist aus Tschechien oder Polen. Besonders in den hiesigen Grenzregionen verleitet der Beschaffungsdruck die Abhängigen zu kriminellen Taten wie Einbrüche oder Überfälle.

Während des Zweiten Weltkriegs fand Methamphetamin millionenfache Verwendung. Unter dem Spitznamen „Panzerschokolade“ diente das Mittel zur Dämpfung des Angstgefühls sowie zur Steigerung der Leistungsfähigkeit bei Soldaten, Fahrzeugführern und Piloten.

Von Luise Fröhlich

Kultur Künstlerporträt Mathias Melchert - Potsdamer Künstler mit Nachwuchspreis geehrt

Der Potsdamer Künstler Mathias Melchert ist überzeugt, dass sich alle Lebensereignisse künstlerisch aufarbeiten lassen, ein Leben ohne die Kunst kann sich der 39-Jährige schon lange nicht mehr vorstellen. Im Juli wurde er mit dem Nachwuchsförderpreises für Bildende Kunst vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur geehrt.

23.08.2015

„Spargelstadt“, „Pferdestadt“ oder „Fliederstadt“: Zusatznamen sind in Brandenburg wenig beliebt. 2013 hatte das Land noch die Kommunalverfassung für die Namenserweiterung geändert. Doch jetzt traut sich niemand so recht ran. Seither sind nur 20 Gemeinden den Schritt gegangen und haben jetzt einen kurzen Titel.

23.08.2015
Brandenburg Millionenförderung bringt kaum Erfolge - Kaum Arbeitsplätze trotz teurer Programme

Viele Millionen sind in brandenburgische Arbeitsmarktprogramme geflossen – doch viel bewirkt haben sie nichts. Die Zahlen sind ernüchternd, denn die Mehrheit der arbeitslosen Teilnehmer haben im Anschluss keinen sozialversicherungspflichtigen Job gefunden. Nun werden Forderungen nach einer Diskussion über den Sinn der Maßnahmen laut.

24.08.2015
Anzeige