Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Drogenabhängiger soll zweifacher Mörder sein
Brandenburg Drogenabhängiger soll zweifacher Mörder sein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:21 24.04.2017
Quelle: dpa
Anzeige
Frankfurt/Oder – Berlin

Ein 34-Jähriger in brandenburgischer Untersuchungshaft soll auch einen Mann in Berlin getötet haben. Der Mann stehe in Verdacht, vor Monaten in Südbrandenburg einen Mann umgebracht und nun auch den 31-jährigen Syrer in einem Neuköllner Park in Berlin getötet zu haben. Bei den Ermittlungen der Polizei aus Cottbus seien Überschneidungen zu dem Berliner Fall aufgefallen, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Montag in Berlin mit.

Ein Passant hatte die Leiche des 31-Jährigen, der laut Polizei bis September 2016 in einer Flüchtlingsunterkunft in Frankfurt (Oder) gelebt hatte, Anfang Februar in Britz entdeckt.

Der Syrer soll laut Ermittlungen drogenabhängig und Kleindealer gewesen sein. Innerhalb der Drogenszene rund um den U-Bahnhof Grenzallee sei er dem Tatverdächtigen, der ebenfalls der Szene angehörte, begegnet. Der 34-Jährige soll sein Opfer in Raubabsicht getötet haben. In den Verhören am Montag äußerte sich der Beschuldigte zu dem Berliner Tötungsdelikt nicht.

Der 34-jährige Tatverdächtige war wenige Tage danach in Berlin bei einem Ladendiebstahl aufgegriffen und festgenommen worden. Gegen den Mann wurde Haftbefehl erlassen, weil er Ende Januar einen 65-Jährigen in Finsterwalde (Elbe-Elster) umgebracht haben soll, um an Geld und wertvolle Gegenstände des Opfers gelangen. Der Tote war in seiner Wohnung von seinem Sohn entdeckt worden.

Von dpa

Bei einem Verkehrsunfall in Berlin-Reinickendorf kam am Samstag ein Rollstuhlfahrer ums Leben. Der 67-Jährige befuhr gegen 9 Uhr mit seinem elektrischen Rollstuhl eine Straße und wurde beim Linksabbiegen vom Renault eines 63-Jährigen erfasst. Der Rollstuhlfahrer verstarb am Unfallort. Die Polizei sucht nun nach Zeugen.

24.04.2017

Zu den am Ostermontag gefunden Leichen eines Vaters und seines Sohns in einem geparkten Auto bei Priort im Havelland äußerte sich am Montag ein Sprecher der Potsdamer Staatsanwaltschaft zum aktuellen Stand der Ermittlungen.

24.04.2017
Brandenburg Umweltschutzorganisation schlägt Alarm - Zu hohe Arsenwerte im Schlamm von Spree-Fließen

Die Arsen-Werte im Schlamm der Spree-Fließe rund um den Tagebau Welzow-Süd in der brandenburgischen Lausitz sind zu hoch. Das teilt die Umweltschutzorganisation BUND am Montag mit. Das hätten Analysen in Hinblick auf den Schadstoffgehalt ergeben. Auch die Konzentration anderer Stoffe war in den Proben auffällig.

24.04.2017
Anzeige