Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Drogenlabor ausgehoben: Fahnder finden 200 Kilo Chemikalien und 300.000 Euro
Brandenburg Drogenlabor ausgehoben: Fahnder finden 200 Kilo Chemikalien und 300.000 Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:52 30.11.2018
Eine Probe mit Amphetamin in einem Polizeilabor – die Grundstoffe wurden nun in großen Mengen bei Eberswalde entdeckt. Quelle: Fredrik von Erichsen/dpa
Potsdam

Bei der Großrazzia gegen mutmaßliche Drogenhändler in Althüttendorf (Barnim) nahe Eberswalde und Berlin am Donnerstag haben die Fahnder ein in Kisten verpacktes Labor zur Herstellung von Amphetamin entdeckt. Sie stellten 200 Kilogramm Chemikalien sicher, die mutmaßlich zur Produktion des Rauschgifts angeschafft worden waren. Außerdem fielen den Beamten 300.000 Euro in bar und 18 Kilogramm Marihuana in die Hände. Das bestätigte der Sprecher der Zollfahndung Berlin-Brandenburg, Christian Lanninger.

Hauptverdächtiger hat Rocker-Kontakte

Der Hauptverdächtige ist ein 50 Jahre alter Deutscher aus Althüttendorf, der nach Auffassung der Ermittler dem Rockermilieu nahe steht. Er ist laut Zollfahndungsamt einschlägig vorbestraft. Zum Zeitpunkt seiner Verhaftung durch eine eigens aus Köln angereiste Spezialeinheit des Zollkriminalamts lief bereits ein Haftbefehl gegen den Mann.

Fünf Autos und vier teure Uhren

Die Fahnder der gemeinsamen Ermittlungsgruppe von Zollfahndungsamt und Landeskriminalamt beschlagnahmten bei dem Zugriff außerdem fünf Autos als mutmaßliche Tatmittel, darunter hochwertige Fahrzeuge – unter anderem einen Jeep. Vier teure Uhren nahmen die Beamten ebenfalls mit. Waffen wurden nicht gefunden.

Hasch hätte Marktwert von 180.000 Euro

Insgesamt vier Festnahmen hat es gegeben, darunter eine Frau. Ein mutmaßlicher Mittäter wurde nach der Vernehmung wieder auf freien Fuß gesetzt, ein weiterer wird dem Haftrichter vorgeführt. 150 Beamte waren an der Aktion beteiligt, darunter auch Bundespolizisten. Nun läuft die Laborauswertung der Chemikalien.

Zu dem Marktwert der Drogen konnten die Behörden am Freitagmittag noch keine Angaben machen. Marihuana kostet aber nach Schätzungen von Experten im Berliner Raum rund 10 Euro pro Gramm. Demnach läge allein der Marktwert des Hasch-Pakets etwa bei 180.000 Euro.

Weitere Razzia im Norden und Osten

Bei einer weiteren Razzia im Drogenmilieu sind in den vergangenen beiden Tagen ebenfalls größere Mengen Betäubungsmittel sichergestellt worden: 24 Kilogramm Cannabis, 1,3 Kilogramm Amphetamin und etwa 10.000 Euro in bar sind das Ergebnis der großangelegten Durchsuchung des Landeskriminalamtes Brandenburg und der Staatsanwaltschaft Frankfurt (Oder) im Norden und Osten des Landes. Die Aktion steht laut Landespolizei keine Verbindung zu der bei Eberswalde.

Professioneller Drogenbunker in Bad Freienwalde Quelle: Polizei

Der Stoff lagerte unter anderem in einem aufwendig gebauten Bunker in einem Garagenkomplex in Bad Freienwalde (Märkisch-Oderland). In einem Einfamilienhaus im selben Landkreis fanden die Ermittler eine bereits abgeerntete Aufzucht für Cannabispflanzen. Die illegale Ware trocknete in den 18 Räumen des Hauses.

Gewehr mit Munition beschlagnahmt

Bei der Durchsuchung der 17 Objekte in Hohenfinow, Hohenwutzen, Falkenberg, Hennigsdorf und Strausberg waren etwa 100 Polizisten beteiligt. Fünf Männer – vier davon polizeilich bekannt – im Alter von 38 bis 56 Jahren wurden vorläufig festgenommen. Drei blieben nach Beendigung der Vernehmungen in Haft.

Cannabis in dem Bunker in Bad Freienwalde. Quelle: Polizei

Den Fahndern fielen ein Kleinkalibergewehr samt Munition, neun Autos, drei Motorräder, drei wertvolle Uhren und etliche Datenträger in die Hände.

In Brandenburg wurden laut Polizei gut 1700 Fälle von Drogenkriminalität im vergangenen Jahr bekannt. Allerdings ist die Dunkelziffer wohl viel höher. Denn die erfassten Delikte gelten laut Statistik fast alle als aufgeklärt – für all die anderen unbekannten Fälle gilt der alte Satz aus der Ballade von Mackie Messer: Die im Dunkeln sieht man nicht.

Von Ulrich Wangemann

Es weihnachtet sehr! Zeit für Geschenke – von der MAZ gibt es in diesem Jahr ein brandneues Auto. Das verlosen wir unter allen Teilnehmern unserer Leser-Umfrage.

30.11.2018

Vorsicht beim Autofahren: Der Deutsche Wetterdienst warnt in Brandenburg vor Glatteis und gefrierendem Regen. Bei Tiefsttemperaturen von minus 4 Grad kann es fast in ganz Brandenburg sehr glatt werden.

30.11.2018

Vor einem Jahr wurde am Potsdamer Weihnachtsmarkt eine Paketbombe gefunden. Die Polizei fahndet immer noch nach dem oder den Tätern. Doch seit April gibt es keine neuen Nachrichten.

30.11.2018