Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Immer mehr Dealer im Land: Cannabis und Crystal auf dem Vormarsch
Brandenburg Immer mehr Dealer im Land: Cannabis und Crystal auf dem Vormarsch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 02.03.2019
Ein Kiffer baut einen Joint. Quelle: Foto: Daniel Karmann/dpa
Potsdam

In Brandenburg ist die Menge der sichergestellten illegalen Drogen zwischen 2013 und 2017 stark gestiegen. Das ergibt sich aus einer Antwort des Innenministeriums auf eine Kleine Anfrage der fraktionslosen Abgeordneten Iris Schülzke. Die Zahlen für 2018 liegen noch nicht vor, sie werden erst im Rahmen der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) für das vergangene Jahr veröffentlicht.

Besonders beliebt bei den Rauschgiftkonsumenten in Brandenburg waren 2017 Cannabis und Crystal Meth. Die Polizei beschlagnahmte knapp 236 Kilogramm Marihuana und 11.000 Cannabispflanzen. Das ist eine deutliche Steigerung gegenüber 2016, als die Beamten 156 Kilogramm und 5530 Pflanzen sicherstellte. 2013 wurden 67 Kilogramm Marihuana und 3300 Pflanzen konfisziert.

Marktwert eine halbe Million

Auch das vor allem in tschechischen Labors gekochte Crystal Meth fand 2017 im großen Stil seinen Weg nach Brandenburg. Die Polizei stellte 6,3 Kilogramm sicher, was einem Gegenwert von 500.000 Euro entspricht. Laut Jahresbericht der Deutschen Beobachtungsstelle für Drogen kostete ein Gramm Crystal auf der Straße gut 80 Euro. 2013 waren in Brandenburg nur 300 Gramm der synthetischen Droge beschlagnahmt worden.

Etwas zugenommen hat offenbar auch der Ecstasy-Konsum – die Polizei stellte 2017 knapp 33.000 Pillen sicher (nach 28.00 im Jahr 2016). Keine große Rolle spielten in Brandenburg zuletzt Kokain (800 Gramm) und Heroin (90 Gramm, jeweils 2017). Hier lag die Menge des beschlagnahmten Stoffs in der Vergangenheit bei 7 Kilogramm (Koks/2016) beziehungsweise 1,3 Kilogramm (Heroin, 2013).

780 Dealer verurteilt

Auch die Zahl der tatverdächtigen Drogenhändler ist in dem untersuchten Fünfjahreszeitraum gestiegen – von knapp 600 Personen auf 1050. Die Zahl der verurteilten Dealer blieb dabei zwischen 2015 und 2017 beinahe konstant, zuletzt waren es 780.

Aus der Auswertung der PKS ergibt sich auch, wie oft an Brandenburgs Schulen mit Rauschgift gehandelt wurden. 2017 erfasste die Polizei 48 Fälle –unter den 54 Tatverdächtigen waren laut Polizei auch fünf Kinder unter 14.

Drogenfunde in Deutschland und der EU

Diese Rauschgiftmengen wurden 2017 in Deutschland beziehungsweise in der EU sichergestellt:

Heroin: 330 Kilogramm in Deutschland, 4275 Kilogramm in der EU.

Kokain: 1871 Kilogramm in Deutschland, 70.883 Kilogramm in der EU.

Amphetamine/Methamphetamine (das schließt auch Crystal mit ein): 1533 Kilogramm in Deutschland, 6221 Kilogramm in der EU.

Cannabis: 1874 Kilogramm Harz (Hasch) und 5955 Kilogramm Kraut (Marihuana) in Deutschland, EU-weit 424.000 beziehungsweise 124.000 Kilogramm. Alle Zahlen sind dem Europäischen Drogenbericht 2018 entnommen.

2017 starben in Deutschland 1272 Menschen infolge des Konsums illegaler Drogen –ein Rückgang um 61 Todesfälle gegenüber 2016.. Die Anzahl der Drogen-Notfälle, die stationär im Krankenhaus behandelt werden mussten, hat sich in den vergangenen 10 Jahren fast verdoppelt und lag zuletzt bei knapp 23.600. (Quelle: Deutsche Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht)

 

Bei Brandenburger Jugendlichen ist die Zahl der Kiffer laut BJS-Schülerbefragung aus dem Jahr 2017 (Brandenburger Jugendliche und Substanzkonsum) ebenfalls gestiegen. Demnach zogen 5,5 Prozent der Jungen und 2,9 Prozent der Mädchen wenigstens einmal pro Woche einen durch. Bei der BJS-Befragung 2013 waren es noch 4,4 und 2,0 Prozent gewesen.

Mehr lesen:

Nach Cannabisfund: Jugendliche rauchen Gras an Schulen, dealen aber nicht

Polizeiüberblick: Jugendliche in einer Oranienburger Schule mit Drogen erwischt

Bewährungsstrafe für Cannabisplantagenbesitzer aus Fehrbellin

Von Thorsten Keller

Nach 25 Jahren will die Landesregierung das Kurorterecht reformieren. Kernpunkt des Gesetzentwurfs ist kostenloser Nahverkehr für alle Gäste. Davon könnten ländliche Regionen profitieren.

27.02.2019

Zu den neuen Einträgen in der Landesdenkmalliste zählen unter anderem der historische Kinosaal von Perleberg, die Hafenslipanlage in Wittenberge und Baracken des Hennigsdorfer NS-Zwangsarbeiterlagers.

27.02.2019

Im Jahr 2018 ist die Zahl der Verkehrstoten in Deutschland um 2,7 Prozent gestiegen. Das höchste Risiko, im Straßenverkehr zu sterben, besteht in Sachsen-Anhalt und Brandenburg.

27.02.2019