Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg EU-Parlament setzt Glyphosat-Ausschuss ein
Brandenburg EU-Parlament setzt Glyphosat-Ausschuss ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:29 08.02.2018
Susanne Melior (SPD), EU-Abgeordnete aus Brandenburg, ist Mitglied des Sonderausschusses. Quelle: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Potsdam

Das EU-Parlament will künftig die Zulassung von umstrittenen Pestiziden wie Glyphosat genauer unter die Lupe nehmen. Dazu setzte das Parlament am Donnerstag einen Sonderausschuss ein. Das Gremium aus 30 Parlamentariern soll unter anderem untersuchen, wo möglicherweise Fehler bei der wissenschaftlichen Bewertung der Pestizide drohen. Auch wollen die Abgeordneten nach möglichen Interessenkonflikten bei der Zulassung suchen.

EU-Ausschuss unter Brandenburger Beteiligung

Dem Glyphosat-Produzenten Monsanto wird vorgeworfen, bei der Zulassung mit gefälschten Studien die Bewertungen durch die europäischen Agenturen beeinflusst zu haben. „Die europäischen Agenturen forschen nicht selbst“, erklärte Susanne Melior, EU-Abgeordnete aus Brandenburg. „Sie sichten und bewerten alle Studien, die zu diesem Thema erstellt wurden. Es ist internationaler Standard, dass der Hersteller, der ein Pflanzenschutzmittel auf den Markt bringen will, auf eigene Kosten dessen Wirkung untersuchen muss. Die Unabhängigkeit dieser Studien muss dabei garantiert sein“, sagte sie. Melior (SPD) ist stellvertretendes Mitglied in dem Sonderausschuss.

Die EU-Mitgliedstaaten hatten das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat im November für fünf weitere Jahre zugelassen. Zuvor hatte es europaweit Proteste dagegen gegeben, eine europäische Bürgerinitiative sammelte mehr als eine Million Unterschriften für ein Verbot. Glyphosat steht im Verdacht, Krebs zu erregen.

Von Torsten Gellner

Einen Wechsel nach Berlin schließt Dietmar Woidke (SPD) zwar nicht eindeutig aus, betonte aber am Donnerstag, dass er in der Landespolitik bleiben will. Personalfragen seien bei der SPD noch nicht beschlossen.

27.02.2018

Zu zehn Jahren Haft wegen des Mordes an seiner Frau ist ein 63-Jähriger aus Stahnsdorf am Montag vom Landgericht Potsdam verurteilt worden. Dagegen hat der Mann nun Revision eingelegt.

08.02.2018

„Armut und soziale Ausgrenzung sind für viele tausende Menschen in Brandenburg keine statistische Größe, sondern Realität“, heißt es aus dem Sozialministerium in Brandenburg. Die Situation ist alarmierend – und eine Studie belegt nun, dass das Armutsrisiko mit jedem Kind steigt. Die Forderungen sind eindeutig.

08.02.2018
Anzeige