Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 16 ° Gewitter

Navigation:
EU soll Landtags-Verkauf prüfen

Potsdams „Kreml“ EU soll Landtags-Verkauf prüfen

Ein Haus, das seinen privaten Besitzern 130 000 Euro Miete im Monat abwirft, soll nur 8,6 Millionen Euro wert sein? Daran zweifelt die CDU. Sie will den Verkauf des Ex-Landtags durch das Finanzministerium 2015 von der EU untersuchen lassen. Vorwurf: Der „Kreml“ sei weit unter Wert verkauft worden.

Voriger Artikel
Flüchtlinge: Der lange Weg in den Arbeitsmarkt
Nächster Artikel
11 Verletzte nach Unfällen wegen Schneefalls


Quelle: dpa-Zentralbild

Potsdam. Der CDU-Landtagsabgeordnete und Baurechtsanwalt Jan Redmann hat angekündigt, er werde die Umstände des Verkaufs des alten Landtagsgebäudes in Potsdam durch die Europäische Union überprüfen lassen. „Wir werden Beschwerde bei der Kommission einlegen“, sagte der Abgeordnete. Anlass sind die von der MAZ öffentlich gemachten hohen Mietzahlungen, welche die Stadt Potsdam an die neuen Besitzer leistet – der „Kreml“ ist derzeit Flüchtlingsheim. Miete: 130000 Euro im Monat. „Angesichts der hohen in der MAZ genannten Beträge liegt es nahe, dass das Gebäude 2015 unter Wert verkauft wurde“, sagt Redmann.

Die Folge könnte unangenehm sein: Wenn die EU tatsächlich einen Verstoß gegen ihre Regeln feststellt, droht der Kaufvertrag nichtig zu werden. „Das geht bis zur Rückabwicklung und Schadenersatz“, warnt Redmann.

Seltsames Verhältnis zwischen Kaufpreis zu Monatsmiete

Das Finanzministerium hatte im Sommer 2015 einem privaten Konsortium (Eureka und Sanus) den Zuschlag für 8,6 Millionen Euro erteilt. Immobilienfachmann Redmann argumentiert so: Der Wert eines Gebäudes stehe in einem bestimmten Verhältnis zur Jahresmiete. Im Fall des Landtagsgebäudes betrage der Kaufwert knapp sechs Jahresmieten. Denn: 1,5 Millionen Euro zahlt die Stadt Potsdam pro Jahr an die Besitzer. Üblich seien bei Objekten in gefragten Immobilienlagen wie dem Potsdamer Stadtzentrum aber weit höhere Werte. Man könne von 15 bis 20 Jahresmieten bei der Wertermittlung der Liegenschaft „Havelblick“ ausgehen, schätzt Redmann. Rechnerisch wäre die alte Reichskriegsschule als durchaus mehr als 20 Millionen Euro wert. „Im Vergleich zu den in der MAZ genannten Zahlen ergibt sich also eine Differenz von zehn bis 15 Millionen Euro zwischen heutigem Marktwert und Kaufpreis“, so Redmann.

Landesregierung findet: Alles war korrekt

Die Landesregierung steht auf dem Standpunkt, das Finanzministerium habe korrekt gehandelt. Ein Mietbewerber, der mehr Geld bot, habe ein untaugliches Nutzungskonzept vorgelegt.

An dem Verkauf hatte es Kritik gegeben, weil bei den Kaufverhandlungen der Linken-Politiker Gregor Gysi als Anwalt des Konsortiums aufgetreten war – als Verhandlungspartner des von der Linkspartei geführte Brandenburger Finanzministeriums

Von Ulrich Wangemann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Hundesteuer: Halten Sie 300 bis 500 Euro pro Jahr für als gefährlich eingestufte Hunderassen für angemessen?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg