Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Eichenspinner-Gift bleibt zugelassen
Brandenburg Eichenspinner-Gift bleibt zugelassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:12 20.12.2015
Auf dem Vormarsch: Raupen des Eichenprozessionsspinners auf einem Eichenstamm. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Brandenburg kann auch im kommenden Jahr auf ein hochwirksames Pflanzenschutzmittel im Kampf gegen den Eichenprozessionsspinner setzen. Die Landesregierung habe erreicht, dass die Zulassung von Dipel ES verlängert wurde, sagte der Sprecher des Ministeriums für ländliche Entwicklung, Jens-Uwe Schade.

Der Eichenprozessionsspinner breitet sich seit 2002 massiv in Brandenburg aus. Naturschützer kritisieren das großflächige Sprühen mit Gift. Sie sehen dadurch auch andere Schmetterlingsarten bedroht.

Für die Zulassung von Dipel ES ist die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin zuständig. Das Präparat wirkt biologisch. Es enthält unter anderem Sporen eines Bakteriums, das allgemein verbreitet sei. Fressen Schmetterlingsraupen mit dem Mittel besprühte Blätter, bekommen sie Durchfall. Die Larven trocken aus. Gesundheitliche Folgen für Bienen und Haustiere gibt es den Angaben zufolge nicht.

2015 sind die Raupen auf etwa 3100 Hektar aus der Luft bekämpft worden. Zudem wurden Nester abgesaugt und zerstört. Die Raupen des Eichenprozessionsspinners schädigen nicht nur die Bäume. Ihre Brennhaare reizen Haut und Atemwege.

Von Gudrun Janicke

Im Kreis Oder-Spree ist am Samstagmittag ein Mann bei einem Brand in einem Mehrfamilienhaus ums Leben gekommen. Die Identität des Opfer ist am späten Samstagnachmittag noch nicht klar gewesen. Der Brand in Fürstenwalde war nicht der einzige, der ein Menschenleben gefordert hat.

19.12.2015
Brandenburg Berlin: Jugendlicher wird verletzt - Fremdenfeindlicher Angriff auf 17-Jährigen

Fremdenfeindliche Attacke in Berlin-Oberschöneweide. Dort ist in der Nacht zu Samstag ein 17-Jähriger zunächst fremdenfeindlich beleidigt und dann mit einem Messer attackiert worden. Der Jugendliche ist leicht verletzt worden. Es war nicht der einzige Vorfall mit rechtsextremen Hintergrund in Berlin.

19.12.2015

Immer wieder liegt an Weihnachten auch ein Tier als Geschenk unter dem Baum – und ein paar Monate später ist die Lust daran vergangen. Auch deswegen verhängen viele Tierheime rund um die Feiertage einen Vermittlungsstopp. Für Kinder, die sich ein Tier wünschen, ist das aber nicht das Ende aller Träume.

19.12.2015
Anzeige