Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Ein Banker mit Herz für den Osten
Brandenburg Ein Banker mit Herz für den Osten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:44 02.11.2013
Claus Friedrich Holtmann. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Wer Claus Friedrich Holtmann erlebt hat, der vergisst den früheren Präsidenten des Ostdeutschen Sparkassen- und Giroverbands nicht so leicht. Seine raumfüllende Stimme, seine präzise, bildreiche und humorvolle Sprache bleiben haften. Der Banker wurde auch im eigenen Haus verehrt. „Wir alle tragen Holtmann-Zitate in uns“, sagte Verbandssprecherin Cosima Ningelgen. Das Besondere der Sparkassen hat er zu seiner Verabschiedung im Mai so erklärt: „Wir sind nicht besser als die anderen, wir haben nur ein System, das uns hindert, sehr große Fehler zu machen“. Am Mittwoch ist Claus Friedrich Holtmann im Alter von 64 Jahren gestorben.

Als er in den Ruhestand ging, wussten die Menschen in seinem Umfeld von seiner Krebserkrankung. Öffentlich darüber gesprochen hat er nicht. Der gebürtige Krefelder stellte sich nicht gern in den Mittelpunkt. „Für das Gelingen einer Symphonie kommt es auf den letzten Trommler genauso wie auf den Dirigenten an“, sagte er. Dem Land Brandenburg war der Potsdamer, der mit seinem Hund täglich im Neuen Garten spazieren ging und mit seiner Frau gerne reiste, eng verbunden. Besonders geliebt hat er den Choriner Musiksommer, den er als Vorstand der Ostdeutschen Sparkassenstiftung mit angeschoben hatte. In der Kultur- und Sportförderung sah Holtmann einen wichtigen Zweck der dem Gemeinwohl verpflichteten Sparkassen. Zuletzt hatte er sich etwa für die Erneuerung der Bischofskapelle in Ziesar (Potsdam-Mittelmark) eingesetzt. Auch der MAZ war der Banker verbunden – als treuer Leser.

„Einen Präsidenten von diesem Kaliber hat man selten“, sagte Johannes Werner, der Chef der Mittelbrandenburgischen Sparkasse. Seit seiner Ausbildung in den 1960er Jahren war Holtmann bei den Sparkassen und hat beim Aufbau der Organisation in Ostdeutschland von Anfang an mitgewirkt. Er scheute nicht vor Diskussionen mit Politikern der Linken über die Finanzkrise zurück und warnte vor Problemen der Sparkassen durch niedrige Sparzinsen.

Von Ulrich Nettelstroth

Mit einer Millioneninvestition soll das Braunkohlekraftwerk Jänschwalde (Spree-Neiße) besser auf das schwankende Stromnetz eingestellt werden. Dazu wurde am Freitag an einem der sechs 500-Megawatt-Blöcke der Grundstein für eine Feuerungsanlage gelegt. Vattenfall investiert nach eigenen Angaben 13 Millionen Euro in die Pilotanlage.

04.11.2013
Brandenburg Überflutete Strecke ab Montag wieder frei - ICE fährt wieder zwischen Hannover und Berlin

Nach fast fünf Monaten ist es endlich soweit: Die Deutsche Bahn will die ICE-Strecke Hannover–Berlin wieder freigeben. Ab Montag sollen die Züge wieder fahren. Die Strecke ist als Folge des Elbe-Hochwassers seit Mitte Juni an der Querung des Flusses unterbrochen. Rund ein Viertel aller bundesweiten Fernzüge kehren wieder zum alten Fahrplan zurück.

01.11.2013

Zurzeit werden in Brandenburg wieder vermehrt Bomben gefunden, dieses Mal in Frankfurt (Oder). Bauarbeiter stießen am Freitagnachmittag auf eine etwa 50 Kilo schwere Bombe. Die Bombe muss noch am selben Tag gesprengt werden. Der Bahnhof und mehrere Straßen kurzzeitig mussten gesperrt werden.

01.11.2013
Anzeige