Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Ein Ehepaar, das noch viele Träume hatte
Brandenburg Ein Ehepaar, das noch viele Träume hatte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:52 06.02.2016
Trauerfeier für das Ehepaar Faber. Quelle: Tanja M. Marotzke
Anzeige
Falkensee

Mit einer bewegenden Trauerfeier ist in Falkensee (Havelland) an das Ehepaar Faber erinnert worden, das bei einem Terroranschlag in Istanbul ums Leben kam. Im Festsaal des Rathauses hatten sich am Freitag etwa 200 Menschen eingefunden. Neben Blumen und Kerzen war auch ein Urlaubsfoto des Paares aufgestellt.

Falkensee, 5. Februar 2015: Bei einer bewegenden Trauerfeier im Rathaus Falkensee (Havelland) nehmen rund 200 Menschen vom Ehepaar Faber Abschied, das Opfer des Terroranschlags von Istanbul geworden war.

Familienangehörige, Freunde, Nachbarn und Mitglieder des örtlichen Sportvereins zeigten ihre Trauer. „Ich bin bestürzt, erschüttert und unendlich traurig“, sagte Bürgermeister Heiko Müller (SPD). Es falle schwer, das Geschehen in Wort zu fassen.

Marianne und Rüdiger Faber hinterlassen Spuren in Falkensee – tiefe Spuren. „Sie werden ganz Falkensee fehlen“, sagte Bürgermeister Heiko Müller. Vor allem ihr Engagement beim mit 2800 Mitgliedern größten Verein der Stadt, dem Turn- und Sportverein Falkensee (TSV), wird man die beiden in ewiger Erinnerung behalten. Die vielen Stunden, in denen sie am Rande der Wettkämpfe für das leibliche Wohl der Sportler sorgten, seien nicht zu zählen, so Fuhrmann. „Ihre Pilzpfanne war schon legendär.“

Einen ausführlichen Bericht über die Trauerfeier lesen Sie hier.

Die Fabers waren bei einem Selbstmordattentat nahe der weltberühmten Hagia Sophia im Altstadtviertel Sultanahmet ums Leben gekommen. Der Täter hatte sich am 12. Januar inmitten einer deutschen Touristengruppe in die Luft gesprengt. Insgesamt elf Menschen starben, etwa 14 wurden verletzt.

Schwiegertochter hatte böse Vorahnung

In einem Gespräch mit der MAZ sagte Birgit Faber, Schwiegertochter des Ehepaares, dass sie sich nach der Nachricht vom Istanbuler Terroranschlag sofort Sorgen um die Beiden gemacht hätte. Nachts um 1 Uhr standen dann zwei junge Beamtinnen des Bundeskriminalamts vor der Tür und überbrachten die traurige Neuigkeit. Auf Fotos musste die Familie ihre Angehörigen identifizieren.

Der Anschlag von Istanbul – eine Textsammlung

Brandenburger meiden islamische Urlaubsziele

MAZ-Videointerview mit einer Freundin der Terror-Opfer: „Wir verlieren herzensgute Menschen“

Alle Terror-Opfer sind Deutsche, darunter zwei Brandenburger

Falkensee trauert um die Terror-Opfer

Anschlag in Istanbul: Was Türkei-Reisende wissen müssen

Der Rat des Ehepaares Faber: „Reist, lebt euer Leben!“

Birgit Faber sagte auch, dass ihren Schwiegereltern das Reisen und die Lust am Leben immer eine Herzensangelegenheit war. Die beiden seien trotz der Anschläge in Ägypten vor einigen Jahren weiter in muslimische Länder gefahren. „Wir haben über die Attentate von Paris gesprochen“, sagt Faber. Der Rat der Schwiegereltern: „Reist, lebt euer Leben!“

Einen großen Traum konnte sich das Ehepaar nicht mehr erfüllen. Rüdiger Faber habe unbedingt in einem berühmten Hochhaus in Abu Dhabi übernachten wollen, dem segelförmigen Burj Al Arab. „Das war sein Traum“, sagt seine Schwiegertochter. Deswegen traten sie im Januar auch die Drei-Länder-Reise an. Istanbul war eigentlich nur ein Zwischenstopp.

Von MAZonline

In den vergangenen Monaten ist in Brandenburg die Zahl der rechtsextremen Demonstrationen sprunghaft angestiegen. Immer häufiger wird dabei vor allem gegen die Asylpolitik demonstriert. Ein großer Teil der Kundgebungen wird dabei von der NPD angemeldet. Viele Demos floppen, wie ein Beispiel aus Angermünde zeigt.

06.02.2016
Polizei Urteil am Amtsgericht Berlin - 3500 Euro Strafe für Hetze auf Facebook

Weil er fremdenfeindliche Hetze auf Facebook verbreitet hat, muss ein Mann aus Berlin eine Geldstrafe von 3500 Euro zahlen. Der 45-Jährige hatte ein Video mit einem „abscheulichen, menschenverachtenden“ Liedtext über Facebook für andere Internet-Nutzer wahrnehmbar veröffentlicht.

05.02.2016

Seinen alten Arbeitsplatz an der Universität Mannheim verließ der Kinder- und Jugendpsychologe Günter Esser vor gut 20 Jahren nur „schweren Herzens“, wie er der MAZ sagte. Doch an der damals noch sehr jungen Universität Potsdam konnte der Entwicklungspsychologe nicht nur an frühere Studien anknüpfen, er bereitete auch bahnbrechende Forschungen vor.

05.02.2016
Anzeige