Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Ein Paketbote erzählt: Darum streike ich

„Die Kollegen werden behandelt wie Leibeigene“ Ein Paketbote erzählt: Darum streike ich

Er ist Paketbote mit Leib und Seele: Seit einen Viertel Jahrhundert liefert Thomas Völker in Potsdam Pakete aus. Es ist ein Stressjob, die Menge, die er ausfahren muss, sei kaum zu stemmen, sagt er. Jetzt hat er Angst, dass er schon bald für weniger Geld in einem der neu gegründeten Subunternehmen der Post arbeiten muss. Der MAZ erklärt er, warum er streikt

Voriger Artikel
„Ein Linker wird derzeit kein OLG-Präsident“
Nächster Artikel
173-Tonnen-Koloss schwebt über Brandenburg

Thomas Völker war immer gern Paketbote. Jetzt streikt er.

Quelle: Detlev Scheerbarth

Potsdam. Tag für Tag bringt Thomas Völker (41) Kunden in Potsdam Pakete direkt nach Haus. Seit einem Vierteljahrhundert ist der Paketbote bei der Post. „Ich war immer stolz, bei einem Weltkonzern zu arbeiten“, sagt er und ergänzt: „Die Post stand für sichere Arbeitsplätze.“ Doch damit könnte bald Schluss sein. Denn Ende dieses Jahres laufen die mit der Gewerkschaft Verdi vereinbarten Kündigungsschutz-Regelungen aus – auch für Thomas Völker. Verlängert die Post seinen Vertrag nicht, droht ihm der Wechsel in die schlechter zahlende DHL Delivery GmbH. „Wie es dann weitergeht, weiß keiner“, so die Sorge des zweifachen Familienvaters. Aus Angst um seinen Arbeitsplatz beteiligt sich Völker am bundesweiten, unbefristeten Streik der Postboten. 2500 Mitarbeiter sind laut Verdi aktuell allein in Berlin und Brandenburg im Ausstand. Der Streik ist in dieser Woche in die dritte Woche gegangen.

Der Reiseführer für den Wochenendtrip, das Geschenk für den Geburtstag der Schwiegermutter, das Cocktailkleid für die nächste Gartenparty: Immer mehr Menschen bestreiten ihre Einkäufe heute im Internet und damit per Post. Denn die liefert bequem bis an die Haustür. Nach einer Prognose des Hauptverbandes des Deutschen Einzelhandels (HDE) wird in Deutschland im Jahr 2015 rund 43,6 Milliarden Euro Umsatz mit Internetbestellungen erzielen. 2014 waren es noch 39 Milliarden.

Für die Zustellung der vielen Pakete braucht die Post Personal. Doch die Arbeitsbedingungen der Postboten sind im Laufe der Jahre immer härter geworden. Mittlerweile arbeiten 6000 Paketzusteller in neu gegründeten, so genannten Delivery-Regionalgesellschaften. Das sind Tochterfirmen der Post, in denen die Beschäftigten nicht mehr nach Haustarif, sondern – deutlich schlechter – nach den Tarifverträgen für die Speditions- und Logistikbranche bezahlt werden. Laut Post AG ist dies ein notwendiger Schritt, um langfristig mit der Konkurrenz im Paket-Geschäft mithalten zu können.

Entweder weniger Geld oder Arbeitsamt – dass Thomas Völker mal vor eine solche Wahl gestellt werden würde, hätte er nicht für möglich gehalten. Schon im Alter von 16 Jahren kam Völker, der mit Frau und Kindern im Potsdamer Ortsteil Neu Fahrland lebt, zur Post. 1990 begann er eine Lehre zum Postfacharbeiter. Nach der Ausbildung wurde er Paketzusteller. „Die Arbeit hat sich im Laufe der Jahre stark verändert“, sagt Völker. Die Zustellrunden seien zunehmend länger geworden – und das bei gleicher Arbeitszeit. An die 200 Pakete täglich muss Völker heute zustellen. Geht es nach seinen Arbeitgebern, soll Völker 20 Sendungen in der Stunde ausliefern – eine Arbeit, die kaum noch zu schaffen ist, wie er sagt. Es sei keine Seltenheit, dass nach Dienstschluss zwischen 30 und 40 Pakete übrig bleiben, so Völker. Und dass, obwohl er knapp zehn Stunden am Tag unterwegs ist. „Der Druck ist enorm, man geht oft unzufrieden nach Hause“, klagt er. Die ohnehin schon harten Arbeitsbedingungen würden sich mit dem drohenden Wechsel in die Delivery-Firmen noch einmal verschlechtern, befürchtet Völker: „Die Kollegen bei DHL Delivery werden behandelt wie Leibeigene, die arbeiten sechs Tage die Woche für weniger Geld“, klagt der Paketbote. Wertschätzung von Beschäftigten sehe anders aus. Deshalb solle die Post Schluss machen mit den ausgegliederten Subunternehmen und die Delivery-Kollegen wieder zurückholen in den Konzern. Dass das Unternehmen am Personal spare, „obwohl es ihm gut geht“, wie Völker sagt, ist in seinen Augen nicht akzeptabel. Tatsächlich erwirtschaftete die Post AG im vergangenen Jahr fast drei Milliarden Euro Gewinn. Das Unternehmen liegt damit in der Spitzengruppe der DAX-Unternehmen.

Die schlechter bezahlten Delivery-Mitarbeiter dürfen beim derzeitigen Streik übrigens nicht mitmachen. „Ich gehe auch für die Kollegen auf die Straße“, sagt Völker

Von Josefine Sack

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg