Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Ein Urteil braucht mehr als Mutmaßungen
Brandenburg Ein Urteil braucht mehr als Mutmaßungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:19 12.02.2016
Ulrich Wangemann Quelle: MAZ
Anzeige
Potsdam

Freispruch für einen jungen Asylbewerber, der in islamistische Kreise geraten war und mutmaßlich das Handwerk der „heiligen Krieger“ erlernen wollte – mit Kalaschnikow und Kinnbart. So absurd das auf den ersten Blick erscheinen mag: Das Urteil ist völlig korrekt. Warum der junge Mann dafür nicht nach deutschem Recht verurteilt wurde, hat das Gericht deutlich gemacht. Es ist irrsinnig schwer, jemanden für eine nicht begangene Tat zu bestrafen. Dafür hat der Gesetzgeber zu Recht hohe Hürden gesetzt. Wer sich im Internet Informationen über Kuhfüße und Wohnungseinbrüche besorgt, kann auch noch nicht wegen Wohnungseinbruchs verurteilt werden. Es bedarf mehr als Mutmaßungen, so plausibel sie auf den ersten Blick sein mögen, um den Reiseterrorismus zu besiegen.

Es bedarf eines funktionierenden Verfassungsschutzes

Welches sind die Lehren aus dem Potsdamer Fall? Die Gerichte können es den Sicherheitsbehörden nicht abnehmen, im Vorfeld von Taten einzuschreiten. Dafür braucht man einen funktionierenden Verfassungsschutz. Der ist in Brandenburg in den vergangenen Jahren systematisch abgebaut worden. Diese Entwicklung muss umgekehrt werden. Was außerdem sichtbar wird: Es war die Familie des jungen Mannes, die seinen mutmaßlich gefährlichen Weg der Radikalisierung den Behörden angezeigt hat. Das sollten alle, die Familiennachzug für Teufelszeug halten, bedenken: Die beste Kontrolle ist immer noch ein soziales Gefüge. Und da ist die Familie unersetzlich.

Von Ulrich Wangemann

Brandenburg Frau angezündet - Mordprozess in Berlin - Schwangeren-Mörder sind schuldfähig

Die beiden mutmaßlichen Mörder der Hochschwangeren Frau in Berlin sind keine geistig Kranken – und damit voll schuldfähig. Das erklären nun die psychiatrischen Gutachter. Trotzdem plädieren sie dafür, bei den beiden 20-Jährigen das mildere Jugendstrafrecht anzuwenden.

11.02.2016

Einzigartiger Fund aus der Steinzeit: Archäologen haben in der Uckermark den vermutlich ältesten Friedhof Deutschlands entdeckt – mit dem Grab eines Babys. Es ist die früheste bekannte Kinder-Bestattung in Mitteleuropa. Die Entdeckung könnte unser Wissen über die Frühgeschichte der Menschheit revolutionieren.

11.02.2016
Potsdam Studio Babebslberg hofft auf Baftas und Oscars - Filmausstatter für „Bridge of Spies“ nominiert

Der Berliner Set Decorator Bernhard Henrich ist für den Oscar und die Britischen Filmpreise nominiert: Er hat Steven Spielbergs Agententhriller „Bridge of Spies – Der Unterhändler“, Koproduktion von Studio Babelsberg, ausgestattet.

11.02.2016
Anzeige