Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Ein junger Elch spaziert durch Templin

Veterinär zieht ihn "aus dem Verkehr" Ein junger Elch spaziert durch Templin

Huch! Mitten am Tag ist ein Elch durch Templin in der Uckermark spaziert. Offenbar war die Stadt seine einzige Fluchtmöglichkeit, denn auf einer Obstplantage hatte er einfach viel zu viele Zuschauer. Ein Tierarzt musste den jungen Elch allerdings "aus dem Verkehr ziehen".

Voriger Artikel
Das war der Wahltag in Brandenburg
Nächster Artikel
Die Bundestagswahlkreise in Brandenburg

Ein Elch streifte erst am Templiner Ortsrand entlang - und flüchtete später in die Stadt.

Quelle: Screenshot Facebook (Video)

Templin. Ein Elch hat am Freitag rund um Templin für Aufregung gesorgt. Als er Freitag durch den Thermalsoleort spaziert, gab es einen Großeinsatz von Polizei, freiwilliger Feuerwehr und Veterinärmedizin.  

Passanten hatten den ungewöhnlichen Besucher am Freitagnachmittag gemeldet, teilte die Polizei am Samstag auf Nachfrage mit. Zuvor berichteten unter anderem die „Märkische Oderzeitung“ darüber. Ein Tierarzt habe den Elch dann mit einem Betäubungsgewehr außer Gefecht gesetzt und in eine Pflegestation bei Templin gebracht, sagte ein Polizeisprecher. Ziel war es, das Tier gefahrlos aus dem Stadtgebiet zu bekommen.

Zuvor hatten den jungen Elch bereits etliche Bürger am Stadtrand gesehen. Dort futterte er laut SVZ.de auf einer Obstplantage Äpfel – und zog immer mehr Schaulustige an. Letztlich war das Tier vermutlich verunsichert und flüchtete dann in die Stadt.

Elch verendet auf Autobahn - und kommt ins Museum

Zuletzt waren in Brandenburg immer wieder Elche aufgetaucht, die vermutlich aus Polen in die Mark kamen. Vergangene Woche war ein Elch von auf der Autobahn 12 nahe der Anschlussstelle Fürstenwalde-West (Oder-Spree) angefahren worden und verendet. Nun kommt der Kadaver ins Naturkundemuseum in Potsdam, wie es vom Umweltministerium und dem Museum hieß. Im August hatte Jäger Ronald Fehling nach eigenen Angaben im Raum Golzow (Märkisch-Oderland) in Ostbrandenburg zwei Jungbullen gesichtet, die die Gegend durchstreiften.

Ganz besonders schöne Aufnahmen von Elchen sind in Lieberose entstanden, wo die Tiere seit drei Jahren hin und wieder gesichtet werden.

Eine Elchkuh lief Fotografin Sabine Hippel vor die Linse.

Quelle: Sabine Hippel

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg