Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Ein kleines Dorf und das Wahlgeheimnis
Brandenburg Ein kleines Dorf und das Wahlgeheimnis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:45 24.09.2017
Quelle: Andreas Vogel
Anzeige
Basdorf

Es ist die wohl größte Kuriosität bei dieser Wahl: In Basdorf, der ehemals kleinsten eigenständigen Gemeinde Deutschlands, leben nur 23 Wahlberechtigte. 18 von ihnen haben bereits von der Briefwahl Gebrauch gemacht. Die sechs Wahlhelfer teilten sich also am Wahlsonntag fünf Wähler. Wenn die fünf Leute kämen, hätte Basdorf eine Wahlbeteiligung von 100 Prozent. Aber was, wenn viel weniger kommen?

In Basdorf warten an diesem Wahlsonntag sechs Wahlhelfer in drei Schichten auf fünf Wähler. Denn der kleine Rheinsberger Ort hat nur 23 Wahlberechtigte, von denen 18 schon Briefwahl machten. In Basdorf ist generell nur selten was los. Einblicke in ein kleines Dorf am Rande der Kyritz-Ruppiner Heide, die noch immer Sperrgebiet ist.

Die MAZ hat nachgefragt: Wie wird da das Wahlgeheimnis gewahrt? Der stellvertretende Kreis-Wahlleiter Dietmar Tripke in Neuruppin sagt dazu: Das Wahlergebnis geht vor, es muss öffentlich gemacht werden. Das Wahlgeheimnis muss da hintanstehen. Die Verletzung des Wahlgeheimnisses werde in Kauf genommen, man könne ja dagegen klagen. Das gilt übrigens auch, wenn nur ein Wähler wählen geht.

Der Liveticker vom Wahlsonntag

Von MAZonline

Die Wahlbeteiligung ist in Brandenburg offenbar gestiegen – allerdings nur minimal. Rund 3300 Wahllokale haben geöffnet. In Brandenburg an der Havel haben bislang die wenigsten Bürger ihre Stimme abgegeben. Ein Landkreis indes führt die Spitze an und liegt über dem Durchschnitt.

24.09.2017

Heute wird in Brandenburg in zehn Wahlkreisen abgestimmt. Welche es gibt, wo sie liegen und wie die Ergebnisse 2013 aussahen, zeigen wir in einer kurzen Übersicht.

24.09.2017
Brandenburg Veterinär zieht ihn "aus dem Verkehr" - Ein junger Elch spaziert durch Templin

Huch! Mitten am Tag ist ein Elch durch Templin in der Uckermark spaziert. Offenbar war die Stadt seine einzige Fluchtmöglichkeit, denn auf einer Obstplantage hatte er einfach viel zu viele Zuschauer. Ein Tierarzt musste den jungen Elch allerdings "aus dem Verkehr ziehen".

24.09.2017
Anzeige