Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Einbaum-Nachbau besteht Bewährungsprobe
Brandenburg Einbaum-Nachbau besteht Bewährungsprobe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:15 20.08.2016
Georg-Stefan Russew Quelle: dpa
Brandenburg an der Havel

Der Nachbau eines rund 900 Jahre alten slawischen Einbaums hat seine Bewährungsprobe bestanden: Unter Anleitung der mehrfachen Olympiasiegerin Birgit Fischer wurde das Kanu in Brandenburg an der Havel am Samstag zu Wasser gelassen. “Das Neun-Meter-Boot, das wir auf den Namen Hodika getauft haben, lag sehr gut in seinem Element und hat bei Probefahrten seine Klasse nachgewiesen“, erklärte der Chef des Archäologischen Landesmuseums, Franz Schopper.

Einbäume sind seit der Steinzeit in Gebrauch. Das Hodika-Vorbild wurde 1936 in einem Sumpfgelände bei Ziesar im Landkreis Potsdam-Mittelmark gefunden und stammt Untersuchungen zufolge aus dem Jahr 1100.

Im Rahmen eines Forschungsprojekts zusammen mit Studenten wurde das Kanu im Archäotechnischen Zentrum in Welzow (Spree-Neiße) aus einem zwölf Meter langen Eichenstamm geschnitten. Dabei ging es unter anderem darum, die historischen Fertigungstechniken zu studieren, erklärte Schopper. Der Nachbau wird nach Abschluss der Tests in Ziesar ausgestellt und soll an das Original erinnern.

Von Georg-Stefan Russew

Nach der Festnahme und der Freilassung eines mutmaßlichen 27-jährigen IS-Sympathisanten hatten Ermittlungen ergeben, dass sich zwei Männer aus Eisenhüttenstadt in Chats über mögliche Ziele und Methoden von Anschlägen austauschten. Am Freitag wurde der 27-Jährige erneut festgenommen. Die Ermittlungen laufen derzeit weiter.

20.08.2016

Mit der umstrittenen Kreisgebietsreform sollen Großkreise entstehen. Typisch Brandenburg, meint Karsten Jennerjahn, Präsident des Landesbauernbundes: Das Land habe schon immer einen Hang zur Größe gehabt – und zum Scheitern. Er befürchtet, dass durch die Reform attraktive Arbeitsplätze verloren gehen.

20.08.2016
Brandenburg Staatskanzleichef streitet mit Woidke - Krach in der Brandenburger Regierungszentrale

Staatskanzleichef Rudolf Zeeb hatte Ende Juni nach einem Streit mit Ministerpräsident Dietmar Woidke ein Rücktrittsgesuch eingereicht. Bei dem Streit sei es um „interne Verwaltungsstrukturen“ gegangen, hieß es. Nach einem klärenden Gespräch mit Woidke setzte Zeeb seine Arbeit fort. Sein Rücktrittsgesuch hat er aber bisher nicht zurückgenommen.

19.08.2016