Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Eine Hymne für die Uckermark
Brandenburg Eine Hymne für die Uckermark
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:30 18.12.2015
Die Uckermark hat jetzt einen eigenen Song. Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Prenzlau

Die Uckermark gilt Liebhabern als eine der schönsten Landschaften Deutschlands – von der „Toskana des Nordens“ ist oft die Rede. Ein Sohn der Uckermark hat seiner Heimat nun eine Hymne gedichtet. Der Prenzlauer Matthias Jahn ist bekannt als Kabarettist Matthias Machwerk, er macht sich in seinem „Lied der Uckermark“ jedoch nicht über das Sujet lustig – anders etwa als sein Kollege Rainald Grebe im „Brandenburg“- Lied.

Machwerks Text beschreibt Bekanntes, den Reiz der Landschaft, die weiten Felder, die Traktoren. Er wollte einen „allgemeinen Liedtext, der die Zuhörer berührt“, hat Machwerk erzählt. Selbst singen mochte er nicht, ein Sänger trägt das Lob zur Melodie des John-Denver-Klassikers „West Virginia“ vor. Zu hören ist das Lied über das Land „weit im Osten“ nur im Internet.

Kabarettist Matthias Machwerk. Quelle: Privat/Archiv

Machwerk ist übrigens nicht der Erste: Auch Mundart-Autor Max Lindow oder das Ensemble des Warnitzer Landvolks haben den Reiz der Uckermark besungen.

Von Markus Schünemann

Brandenburg Schwieriges Erbe für Flughafenchef - Der gebremste Beschleuniger am BER

Karsten Mühlenfeld ist der Chef des neuen Hauptstadtflughafens. Er hat ein schwieriges Erbe – und rennt den von Mehdorn gesetzten Terminen hinterher. Doch die Zeit ist knapp. Nun spricht Mühlenfeld von „Beschleunigungsmaßnahmen“. Dabei kommen Erinnerungen wieder hoch.

18.12.2015

Klaus Ness prägte Brandenburgs SPD wie kein anderer. Er managte die Wahlkämpfe für Manfred Stolpe und Matthias Platzeck. Er galt als gewiefter Strippenzieher und fädelte 2009 den Wechsel der SPD zur Koalition mit den Linken ein. Nun ist er überraschend gestorben. Ein Nachruf.

18.12.2015
Brandenburg Gefährlich „wie eine Granate“ - Der Kampf gegen gefährliche Silvesterknaller

Die Zollfahndung in Berlin und Brandenburg ist so kurz vor Silvester stark ausgelastet. Es vergeht kaum ein Tag ohne Zugriff. Das Ziel: Die Schmuggler von gefährlichen Knallern und Raketen. Viele erinnern eher an Bomben oder Granaten – und sie kosten Leben. Immer wieder wird es auch für die Beamten selbst sehr gefährlich.

19.12.2015
Anzeige