Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Einigung erzielt: Kita-Streiks sind vom Tisch
Brandenburg Einigung erzielt: Kita-Streiks sind vom Tisch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:30 30.09.2015
Eltern können aufatmen. Quelle: Fotos: dpa
Anzeige
Potsdam/Hannover

Brandenburger Eltern können aufatmen: Neue Kita-Streiks sind vorerst abgewendet. Gewerkschaften und kommunale Arbeitgeber haben sich am Mittwoch in Hannover im monatelangen Tarifstreit um die Kitas geeinigt. Rund 24 000 Erzieher und Sozialarbeiter in Deutschland sollen finanziell besser gestellt werden. Die Gewerkschaftsbasis muss das Ergebnis allerdings noch absegnen. Im August hatte sie einem Schlichterspruch die Zustimmung verwehrt.

Vor allem jüngere Erzieherinnen bekommen mehr Geld

Verbesserungen sind nun vor allem für jüngere Erzieherinnen und Sozialarbeiter vorgesehen. Vollzeitbeschäftigte sollen zwischen 93 und 138 Euro mehr im Monat erhalten. „Das entspricht meinem Gerechtigkeitsempfinden“, sagt Solveig Haller vom Kita-Eigenbetrieb der Stadt Teltow (Potsdam-Mittelmark). Alle zehn kommunalen Teltower Kindertagesstätten hatten sich an den Erzieher-Streiks und -Demonstrationen beteiligt, die im Mai begannen. „Ich finde es gut, dass junge Kolleginnen mehr bekommen“, sagt Haller. „Viele wollen eine Familie gründen und konnten sich das bislang kaum leisten.“

Verhaltener die Freude in Ostprignitz-Ruppin. Die wenigsten Erzieherinnen arbeiten Vollzeit, sagt Katrin Müller, Mitarbeiterin der Kita „Lila Sausewind“ in Neuruppin mit 39 Plätzen. „Die Verbesserungen werden also für viele kaum spürbar sein“, meint die Erzieherin, deren Kita mehrere Tage streikbedingt geschlossen war. Die Eltern hätten aber Verständnis gezeigt, so Müller. In Brandenburg sind rund 900 Kitas in kommunaler Trägerschaft. An den unbefristeten Streiks beteiligten sich Erzieher in allen Landesteilen.

Der Chef der Gewerkschaft Verdi, Frank Bsirske, geht davon aus, dass seine Mitglieder der Lohnsteigerung von durchschnittlich 3,7 Prozent zustimmen werden. „Insgesamt bringt das Ergebnis für das Gros der Beschäftigten Verbesserungen“, so Bsirske.

Die GEW ist nur verhalten begeistert

Die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) spricht nur von einer Lohnsteigerung in Höhe von 3,3 Prozent. „Das Ergebnis ist eine deutliche Belastung für die kommunalen Haushalte“, so Präsident Thomas Böhle. Angesichts der „massiven Forderungen“ der Gewerkschaften sei der Abschluss aber vertretbar. Diese hatten ursprünglich ein Plus von 10 Prozent verlangt. Weniger zufrieden zeigte sich der Verhandlungsführer der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), Andreas Gehrke: „Das, was erreicht wurde, ist, was erreicht werden konnte.“

Gewerkschaften leiten Urabstimmung ein

315 Millionen Euro kostet die Einigung im Kita-Tarifstreit nach Angaben der kommunalen Arbeitgeber. Das sind neun Millionen Euro mehr als beim Schlichterspruch im August, der von der Gewerkschaftsbasis abgelehnt wurde.

Am Freitag soll die Bundestarifkommission in Fulda ein Votum abgeben und die Urabstimmung einleiten. Bis Ende Oktober hat die Gewerkschaft Zeit.

Das Verhandlungsergebnis

Von Marion Kaufmann

Brandenburg Zehntausende Akten liegen geblieben - Neue Sozialrichter sollen Klageflut bewältigen

Tausende Hartz-IV-Klagen beschäftigen die Sozialgerichte in Brandenburg. Die machen nämlich rund 50 Prozent aller eingehenden Verfahren aus. Weil der Berg an Arbeit nicht mehr zu bewältigen ist, sind nun vier neue Sozialrichter in ihr neues Amt gewählt worden. Doch gefordert waren mehr.

30.09.2015
Brandenburg Friedrich Wilhelm Prinz von Preußen gestorben - Trauriger Tag für Preußen-Adel

Es ist ein trauriger Tag für das Adelsgeschlecht in Brandenburg: Friedrich Wilhelm Prinz von Preußen, Urenkel von Kaiser Wilhelm II., ist gestorben. Der Historiker erlag den Folgen einer schweren Erkrankung. Die Trauerfeier findet schon bald in der Berliner Gedächtniskirche statt.

30.09.2015

Das Bundesland Brandenburg ist gerade einmal 25 Jahre alt, hat aber schon ganz schön viel mitgemacht. Viele junge Menschen haben das Land verlassen. Wie gravierend der Wandel in Brandenburg war und ist, zeigt jetzt eine Statistik. Die kann aber auch mit überraschenden Werten aufwarten.

30.09.2015
Anzeige