Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Ekel-Protest mit toten Tieren in Berlin
Brandenburg Ekel-Protest mit toten Tieren in Berlin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:43 31.10.2015
Mit toten Tieren demonstrierten Tierschützer am Sonnabend in Berlin. Quelle: imago
Anzeige
Berlin

Mit toten Tierkörpern haben rund 200 Aktivisten am Samstag vor dem Brandenburger Tor in Berlin gegen Massentierhaltung protestiert. Man habe auf „das verborgene Leid der Tiere in der Nutztierindustrie“ aufmerksam machen wollen, sagte eine Sprecherin der Organisation Animal Equality. Die Aktivisten brachten dafür Körper von toten Kaninchen, Masthühnern, Legehennen, Ferkeln und Gänsen auf den bei Touristen beliebten Platz mit. Die Tiere seien zuvor in der Massentierhaltung gestorben, weil sie etwa zu schwach und zu klein gewesen seien, hieß es. Passanten hätten entsetzt und bewegt reagiert und innegehalten.

An diesem Sonntag ist der Weltvegantag. Dazu plant die vegane Supermarktkette Veganz eine Kundgebung ebenfalls am Brandenburger Tor. Erwartet werden rund 1000 Teilnehmer. Veganer meiden beim Essen wie auch in anderen Bereichen Tierprodukte.

Von MAZonline

Brandenburg Beliebte Veranstaltungen zur 850-Jahr-Feier - 60.000 Besucher im Brandenburger Dom

Der Dom in Brandenburg an der Havel ist in den vergangenen 25 Jahren saniert und verschönert worden. Dieses Jahr besteht das Gotteshaus 850 Jahre. Dieses Jubiläum ist ausgiebig mit mehreren Veranstaltungen gefeiert worden. Das hat besonders viele Besucher angelockt.

31.10.2015

Es sind unfassbare Taten, die am Freitag ans Licht gekommen sind. Der 32-jährige Brandenburg Silvio S. hat gestanden, die Jungen Mohamed (4) und Elias (6) getötet zu haben. Ermittler gehen davon, dass er beide sexuell missbraucht hat. S. ist zwar nicht vorbestraft, aber Psychologen glauben, dass die Taten nicht der Anfang waren.

31.10.2015

Bei einer emotionalen Trauerveranstaltung haben viele Potsdamer am Freitag im Schlaatz Abschied von Elias genommen. Die Menschen sind erschüttert und geschockt über das Schicksal des 6-Jährigen. Wir haben mit Anwohnern gesprochen.

31.10.2015
Anzeige