Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Elche, Wölfe & Co. wandern über Grünbrücken
Brandenburg Elche, Wölfe & Co. wandern über Grünbrücken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:48 01.03.2016
Die älteste Grünbrücke der Mark steht seit 2005 an der A 11 im Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin. Seither hat der Landesbetrieb Forst dort knapp 50.000 Tierquerungen gezählt. Quelle: Landesbetrieb Forst
Anzeige
Potsdam

Anmutig streift sie durchs Gelände, als wäre nichts weiter dabei. Zielstrebig im Gang und doch ohne Eile, fast zu schnell für die Kamera, die gerade noch rechtzeitig auslöst, ehe die Sensation aus dem Objektiv verschwindet. Es ist der Morgen des 9. Juni 2014, kurz nach halb sechs, auf diesen Moment hat man in Brandenburg lange gewartet: Eine Elchkuh passiert bei Teupitz (Dahme-Spreewald) die A 13, kurz darauf folgt ihr Kalb – über eine Grünbrücke.

Im Juni 2014 wandert erstmals ein Elch über eine märkische Grünbrücke. Quelle: Landesbetrieb Forst

Mit Kamera, Infrarotscheinwerfer und Bewegungsmelder

Die Finanz- und Wirtschaftskrise hatte auch ihr Gutes, zumindest für die hiesige Tierwelt. Als der Bund im Nachgang des Zusammenbruchs der globalen Märkte das Konjunkturpaket II schnürte, spendierte die Bundesregierung drei neue Überführungen in Brandenburg, die allein Tieren vorbehalten sein sollen: Grünbrücken über die A 13, die A 9 bei Niemegk (Potsdam-Mittelmark) und die A 12 bei Briesen (Oder-Spree), jeweils ausgestattet mit Kamera, Infrarotscheinwerfer und Bewegungsmelder.

Die Bilder landen auf einem Rechner im Fachbereich 43, Waldschutz und Wildökologie, des Landeskompetenzzentrums Forst in Eberswalde (Barnim). Kornelia Dobiáš hat die Aufgabe, den Verkehr über die Grünbrücken und damit auch deren Erfolg zu messen. Acht solcher Bauwerke, jeweils gut 50 Meter breit, gibt es mittlerweile über Autobahnen und Bundesstraßen, dieses Jahr folgt Nummer neun, über die A 9 bei Beelitz (Potsdam-Mittelmark), für 7,5 Millionen Euro. Weitere Projekte sind in Planung.

Grafik: MAZ/Scheerbarth Quelle: Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung

10.000 Autos pro Tag: eine unüberwindliche Barriere

„Jedes Wildtier, das über eine Grünbrücke die Straße quert, landet nicht vor einem Auto“, sagt die 55-Jährige. Seit Jahrzehnten zerschneidet der Mensch mit Straßen und Bahnlinien die Lebensräume – die Grünbrücken sind der aufrichtige Versuch, das wenigstens ein Stück weit wieder gut zu machen. 10.000 Autos pro Tag genügen, um eine Straße für Wildtiere zur unüberwindlichen Barriere zu machen. Bei Teupitz, wo die Elche gesichtet wurden, sind es 45.000.

Auf ihrem Bildschirm hat Kornelia Dobiáš schon einiges zu sehen bekommen: Hirsche, Rehe und Feldhasen, zu Tausenden. Hin und wieder Wölfe, streunende Hauskatzen und einen Storch. Und viel zu häufig Reiterinnen, Fahrradfahrer und Langfinger, die es auf die Technik abgesehen haben. „Eine Grünbrücke sollte auch kein Testgebiet für Fahranfänger sein“, notierte Dobiáš lakonisch in ihrem jüngsten Jahresbericht. „Anthropogene Störungen“ sind ihr ein Ärgernis. In den ersten vier Monaten nach dem Aufbau der Kamera an der A 12 zählte sie mehr Menschen auf der Brücke als Tiere. Es braucht einen Tag lang, bis sich die Spur der „Brückentouristen“ verzieht und sich das Wild wieder hinüber traut.

Menschenwitterung hält Wildtiere einen Tag lang von der Passage ab

Überhaupt scheint sich die scheue Zielgruppe an die Passage erst einmal gewöhnen zu müssen. Trichterförmig senken sich die Brücken links und rechts der Straße in die Natur hinein. Sichtschutzwände vermeiden, dass sich die Blicke der Tiere in den Scheinwerfern verlieren. „Es ist nicht der Straßenlärm, der sie stört“, sagt Dobiáš. „Der ständig wechselnde Lichteinfall ist problematisch.“

Die meisten Daten hat die Wildökologin an der A 11 gesammelt. In neun Jahren zählte sie 47.000 Tierquerungen, ehe die Kamera gestohlen wurde. Dabei kann man mit der Technik kaum mehr anstellen, als die schwer zu ergründenden Wanderungsbewegungen von Wildtieren nachvollziehen.

Elche wandern 400 Kilometer durch Brandenburg

Die Elchkuh und ihr Kalb, die im Mai und Juni 2014 mehrmals in Brandenburg gesichtet wurden, müssen an 48 Tagen gut 400 Kilometer zurückgelegt haben. Von Polen nach Märkisch-Oderland, Oder-Spree, Dahme-Spreewald und zurück. Der Schnappschuss von Teupitz war der erste Nachweis von Elchen auf einer brandenburgischen Grünbrücke. Die A 13, so viel ist sicher, müssen die beiden auf ihrer Reise noch mindestens drei weitere Male überquert haben – und zwar unbeobachtet.

Von Bastian Pauly

Potsdam Kickerfamilie droht Abschiebung - Flüchtlingstrainer sorgt für Wirbel im Netz

Die Juseinovs führen einen Wettlauf gegen die Zeit. Sie stehen vor der Abschiebung, gleich, wie sehr sie in der Gesellschaft integriert sind. Zahirat ist Co-Trainer des preisgekrönten Potsdamer Flüchtlingsteams. Mehr als 2000 Menschen haben die Petition zum Bleiberecht unterschrieben und sind sich einig: Hier zeigt sich eine Doppelmoral. Die MAZ-Leser sind sich hingegen uneins.

29.02.2016
Polizei Zwischenstopp in Schönefeld - Video: So rasteten die Junggesellen aus

Am Freitag ist auf dem Flughafen in Berlin-Schönefeld ein Flugzeug mit randalierenden Briten zwischengelandet. Das Ziel der Gruppe war eigentlich Bratislava, wo sie Junggesellenabschied feiern wollten. Ein Video zeigt jetzt, wie die Briten an Bord pöbelten und prügelten und sie sich nicht einmal von einer jungen Mutter aufhalten ließen.

29.02.2016
Potsdam Zuspruch im Fußball hält ihn über Wasser - Die ständige Angst vor der Abschiebung

Zahirat Juseinov, Co-Trainer des Flüchtlingsteams „Welcome United 03“, fürchtet, dass er und seine Familie abgeschoben werden. Bis Dienstag müssen sie die freiwillige Ausreise melden. Dabei haben sie sich ein neues Leben aufgebaut, den Kindern eine bessere Zukunft ermöglicht. Der Familienvater hat Angst. Prominente Unterstützer setzen sich nun ein.

29.02.2016
Anzeige