Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Elfeinhalb Jahre Haft für Safe-Mord
Brandenburg Elfeinhalb Jahre Haft für Safe-Mord
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:51 25.11.2015
Der Angeklagte vor Gericht. Quelle: dpa
Anzeige
Frankfurt (Oder)

Ein 44-Jähriger, der einen Freund mit einem Tresor erschlagen hat, ist zu elfeinhalb Jahren Haft verurteilt worden - wegen Mordes und Störung der Totenruhe.

Das Landgericht Frankfurt (Oder) ordnete am Mittwoch in seinem Urteil an, dass er in einer psychiatrischen Klinik untergebracht werden soll. Der Mann habe das 59-jährige Opfer nach dem Mord in einem Garten in der Gemeinde Schorfheide (Landkreis Barnim) verbrannt und die Leiche verstümmelt, hieß es im Urteil.

Die 27 Jahre alte Ex-Frau des Angeklagten wurde wegen vorsätzlicher Körperverletzung zu einer Geldstrafe verurteilt, weil sie das Opfer geschlagen hatte.

Nach einer mehrtägigen Flucht durch das Berliner Umland hatte sich das Ex-Paar der Polizei gestellt. Im Prozess legten beide ein Geständnis ab. Die Staatsanwaltschaft hatte für den 44-Jährigen dreizehneinhalb Jahre Haft beantragt und für die Frau zehn Monate Haft, ausgesetzt zur Bewährung.

Was war geschehen?

An dem Tag in April, als der 59-Jährige sein Leben verlor, soll es in einem Garten in Werbellin (Barnim) Streit zwischen dem Mann und den beiden Angeklagten gegeben haben. Dann soll die Frau auf den 59-Jährigen eingeschlagen haben. Danach soll ihr Ex-Mann das Opfer traktiert haben – um zu verhindern, dass es zu einer Anzeige gegen die Frau kommen könnte.

Bei dem Angriff schleuderte der 44-Jährige einen kiloschweren Safe auf seinen Bekannten und hat ihn dann in einer Feuerstelle im Garten verbrannt.

Von MAZonline

Nachdem am Freitag in Berlin die fast verweste Leiche eines Babys gefunden wurde, hat die Polizei noch immer keine Spur zur Herkunft des Säuglings. Inzwischen sind sechs Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen. Die Polizei fahndet weiter.

25.11.2015

Europas Notenbanken bringen ab Mittwoch neue Zwanzig-Euro-Scheine in Umlauf. Verbesserte Sicherheitsmerkmale versprechen mehr Schutz gegen Fälschungen. So enthält der neue Zwanziger unter anderem ein Sichtfenster, in dem das Porträt der Mythengestalt Europa zu sehen ist. 

25.11.2015

Riesenjubel an der Dosse: Wittstock hat den Zuschlag zur Ausrichtung der Landesgartenschau 2019 bekommen. Die Kleinstadt im Kreis Ostprignitz-Ruppin setzte sich in der Finalrunde gegen Spremberg und Beelitz durch. Wittstock will 20 Millionen Euro investieren, um sich 2019 seinen Besuchern als Grüne Bürgerstadt zu präsentieren.

25.11.2015
Anzeige