Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Elias (6) wurde missbraucht und stranguliert
Brandenburg Elias (6) wurde missbraucht und stranguliert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:33 12.11.2015
Anzeige
Potsdam

Elias aus Potsdam wurde nur sechs Jahre alt. Silvio S. aus Kaltenborn hatte den unschuldigen Jungen entführt, getötet und in seinem gepachteten Kleingarten in Luckenwalde vergraben. Nun stehen die Obduktionsergebnisse fest. Aus Potsdamer Ermittlerkreisen heißt es, dass Elias das Schicksal des kleinen Mohamed aus dem Lageso teilt. Auch der 6-Jährige soll missbraucht und stranguliert worden sein. Möglicherweise sogar mit einem Gürtel, berichtet die Bild-Zeitung auf ihrer Webseite.

Elias’ Leiche wurde in einem Kleingarten gefunden. Quelle: julian stähle

Schon kurz nach dem Leichenfund hatte die Berliner Staatsanwaltschaft von möglichen sexuellen Motiven gesprochen. Nun könnte die Annahme schreckliche Gewissheit sein. Die Staatsanwaltschaft in Potsdam, die die Ermittlungen im Fall der beiden getöteten Kinder übernommen hat, bestätigte die offen gelegten Obduktionsergebnisse auf Anfrage der MAZ nicht. Sie schweigt zu den Ermittlungen.

Elias bereits kurz nach Entführung tot

Wie die Bild erfahren hat, soll Elias bereits kurz nach seiner Entführung Anfang Juli erdrosselt worden sein. Anschließend hatte Silvio S. den Leichnam in einem Pappkarton vergraben. In der Kleingartenanlage wurde der gesamte Boden der Parzelle mit einem Bagger umgegraben. Allerdings konnte die Polizei vor Ort keine weiteren Hinweise auf andere, mögliche Opfer finden. Das Flurstück soll künftig ein Gedenkort werden.

Dieser Kleingarten soll ein Ort des Gedenkens werden. Quelle: julian stähle

Hat er weitere Kinder getötet?

Ob auch andere Kinder, etwa die vermisste Inga aus Stendal, Opfer des Kaltenborners geworden sind, werden die Ermittlungen zeigen. Bisher gäbe es in dem konkreten Fall „Inga“ keine näheren Hinweise.

Ob Silvio S. auch etwas mit dem Verschwinden von Inga zu tun hat, wird derzeit geprüft. Bisher gibt es keine konkreten Hinweise darauf. Quelle: Polizei Stendal


Allerdings gab es auf dem Smartphone des mutmaßlichen Mörders furchtbare Details. Er hatte nicht nur den Missbrauch von Mohamed gefilmt sondern vermutlich auch ein Bild von Elias geknipst. Das zeige einen bewusstlosen, toten oder schlafenden Jungen, hieß es. Doch sie sind nicht die einzigen. Auch weitere Bilder sollen auf dem Telefon gewesen sein – die von Jungen und Mädchen. Ebenfalls hatten die Ermittler Mädchenkleidung in der Wohnung von Silvio S. gefunden.

Silvio S. sitzt in Einzelhaft

Derzeit sitzt Silvio S. in einer Einzelzelle in Brandenburg an der Havel. Er war nach Verzögerungen noch am Montag verlegt worden. In der psychiatrischen Abteilung der Justizvollzugsanstalt hat man den mutmaßlichen Mörder nicht als akut suizidgefährdet eingestuft. Damit es keine Übergriffe, wie etwa in Moabit, auf Silvio S. gibt, lebt er auch künftig zunächst in einer Einzelzelle.

Von MAZonline

Lifestyle & Trends Tipps von Polizei und Bundesbank - So erkennen Sie Falschgeld

In Deutschland ist immer mehr Falschgeld in Umlauf. Die Bundesbank hat im ersten Halbjahr 2015 rund 50.500 falsche Euro-Banknoten im Wert von 2,2 Millionen Euro registriert – ein Anstieg um 31 Prozent. Dabei sind Blüten sogar ohne Verwendung besonderer Hilfsmittel erkennbar. Man muss aber ganz genau hinsehen.

12.11.2015

Statistisch gesehen ist der Osten heute ein Rentnerparadies. Im Schnitt liegen die Altersbezüge höher als im Westen. Aber das wird sich bald ändern. In 25 Jahren werden die höchsten Renten in Süddeutschland gezahlt. Und in Brandenburg wird mancher sein blaues Wunder erleben. Das zeigt eine neue, groß angelegte Rentenstudie.

12.11.2015
Brandenburg Falschgeld: Razzia der Polizei in Berlin - Blüten im Internet bestellt – und aufgeflogen

Im Internet kann man alles bestellen, sogar Falschgeld. Bei europaweit angelegten Ermittlungen kam die Polizei jetzt Käufern und Verkäufern auf die Schliche. Bei einer Razzia am Mittwoch in Berlin ist die Polizei fündig geworden.

12.11.2015
Anzeige