Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Erneut Geldautomat in Brandenburg gesprengt

Bad Liebenwerda Erneut Geldautomat in Brandenburg gesprengt

Und wieder hat es in Brandenburg geknallt. Dieses Mal ist in Bad Liebenwerda (Elbe-Elster) ein Geldautomat gesprengt worden. Die Täter konnten die Flucht ergreifen. Rein rechnerisch wird in Brandenburg alle zwei Wochen ein Automat zerstört. Experten der Polizei ermitteln.

Voriger Artikel
Die unverständliche Bahn-Posse
Nächster Artikel
Möwe bringt Vogelgrippe nach Brandenburg

In Lübben ist kürzlich ein Bankautomat gesprengt worden. Jetzt knallte es in Bad Liebenwerda.

Quelle: Polizei Brandenburg

Bad Liebenwerda. In Brandenburg ist erneut ein Geldautomat gesprengt worden. In der Nacht auf Freitag leiteten Unbekannte dazu ein Gasgemisch in das Gerät einer Commerzbank-Filiale in Bad Liebenwerda, wie die Polizei mitteilte. Der Sicherheitsdienst sah die vier mutmaßlichen Täter mithilfe der Überwachungskamera und verständigte die Polizei. Die Täter konnten fliehen, bevor die Polizei eintraf. Wie viel sie erbeutet haben, ist bislang nicht klar.

Die Brandenburger Polizei hat eine spezielle Ermittlungsgruppe eingesetzt, die Sprengungen von Geldautomaten aufklären soll. In diesem Jahr wurden bereits mehr als 25 Automaten geknackt. Die Zahl der Sprengattacken hat sich im Vergleich zum Vorjahr verdreifacht.

Anfang Oktober hatten Unbekannte in Lübben (Dahme-Spreewald) einen Automaten in die Luft gejagt und dabei sowohl das Bankgebäude als auch das benachbarte Rathaus beschädigt. Mitte Oktober traf es ein Geldhaus in Forst. Zuvor war in Eisenhüttenstadt (Oder-Spree) eine Bank am 30. September Ziel einer Banden geworden. Die Commerzbank hält wegen der gehäuften Attacken im Süden Brandenburgs die Selbstbedienungscenter ihrer Filialen nachts geschlossen.

In Trebbin (Teltow-Fläming) ereignete sich dieses Jahr ein besonders spektakulärer Fall. Die Sprengung des Automaten war so heftig, dass ein angrenzendes Gebäude.

3f726332-2e2f-11e6-8199-f5b733d5f625

9. Juni 2016 – Mit einem lauten Knall sind die Anwohner der Trebbiner Industriestraße in der Nacht zum Donnerstag aus dem Schlaf gerissen worden. Unbekannte Täter hatten um 2.44 Uhr den Geldautomaten der Sparkasse direkt am Norma-Markt gesprengt. Die Druckwelle der Explosion verursachte einen immensen Sachschaden; Teile des Gebäudes, des Daches und der Dämmung flogen durch die Luft, Fensterscheiben barsten. Bei den Tätern soll es sich laut Polizei um drei Männer handeln; sie sind flüchtig.

Zur Bildergalerie

In Luckenwalde ist der Polizei kürzlich ein Schlag gegen Automatensprenger gelungen. Sie nahm Verdächtige fest, die in den Landkreisen Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming mehrere Automaten gesprengt haben sollen.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg