Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Erster Herbststurm wirbelt durch Brandenburg
Brandenburg Erster Herbststurm wirbelt durch Brandenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:16 13.09.2017
Quelle: dpa (Archiv)
Potsdam, Offenbach

Der erste Herbststurm der Saison hat am Mittwoch Deutschland erreicht. „Der erste Sturm in diesem Herbst ist vergleichsweise früh dran“, sagte ein DWD-Meteorologe in Offenbach am Morgen.

In Brandenburg und Berlin werden Windböen um die 60 km/h erwartet. Vereinzelt rechnet der Deutsche Wetterdienst (DWD) auch mit Sturmböen bis zu 85 km/h.

Schwerer Sturm in Norddeutschland

An der Nordseeküste kann es vereinzelt sogar Orkanböen mit bis zu 120 Stundenkilometern geben. Die Experten warnten vor umstürzenden Bäumen und herumfliegenden Dachziegeln. Nach Angaben des DWD sind neben Hamburg und Schleswig-Holstein besonders Niedersachsen und Bremen betroffen. Auch an der Ostseeküste Mecklenburg-Vorpommerns seien Böen mit bis zu 110 Stundenkilometern nicht ausgeschlossen.

Weitere Aussichten

In der Nacht zum Donnerstag soll der Wind laut DWD nachlassen, doch am Donnerstag verstärkt er sich wieder etwas. Dann kann es besonders am Vormittag vereinzelt zu Sturmböen um 70 km/h geben. Für den Nachmittag sind zudem örtlich starke Gewitter angekündigt.

Wetteraussichten für Brandenburg >

Von MAZonline

Freude am Oberstufenzentrum Havelland: Gut zwei Jahre nach dem ausländerfeindlichen Brandanschlag in Nauen ist heute die wiederaufgebaute Halle eingeweiht worden. NPD-Funktionär Maik Schneider hatte die ursprüngliche Halle abgebrannt, weil dort vorübergehend Asylbewerber einquartiert werden sollten.

13.09.2017

Es geht um mehr Geld für rund 83.000 Beschäftigte: Die Tarifverhandlungen für den Einzelhandel in Brandenburg gehen heute in die entscheidende Runde. Die Gewerkschaft Verdi zeigt sich vor dem Treffen in Neuruppin zuversichtlich.

13.09.2017

Alle im Brandenburger Landtag vertretenen Fraktionen haben sich bei einer Sondersitzung des Präsidiums darauf geeinigt, nichts mehr zur Betrugsaffäre um mutmaßlich fehlerhafte Spesenabrechnungen von Landtags-Vize Dieter Dombrowski zu sagen. Man will erst das Ergebnis der staatsanwaltlichen Ermittlungen abwarten.

15.09.2017