Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Es drohen wieder schwere Gewitter
Brandenburg Es drohen wieder schwere Gewitter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:06 08.06.2016
Mittwoch ist örtlich wieder mit heftigen Regenfällen zu rechnen. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin, Potsdam

Die Unwetter-Gefahr ist deutschlandweit nicht gebannt. Meteorologen warnen am Mittwoch vor neuem heftigen Starkregen und Hagel.

Für Mittwoch warnt der DWD vor allem im Süden und Südosten Brandenburgs vor starken Gewittern mit Starkregen und Sturmböen bis 70 km/h und Hagel. „Lokal eng begrenzt“ könne es auch zu Unwettern mit heftigem Starkregen und größerem Hagel kommen, so der DWD. Am Abend und in der Nacht zu Donnerstag schwächen sich die Gewitter ab und ziehen ab. Aber auch am Donnerstag ist mit starker Bewölkung und einzelnen Schauern zu rechnen.

Wetteraussichten für Brandenburg

Tornado fegt durch Hamburger Wohngebiet

Eine Windhose, möglicherweise ein Tornado, ist am 07.06.2016 über Hamburg im Stadtteil Bramfeld zu sehen. Quelle: dpa

Zwischen Dienstagabend und der Nacht zu Mittwoch setzte das Unwetter unterschiedlichen Regionen zu. Besonders betroffen war Hamburg, wo laut DWD ein Tornado eine Schneise der Verwüstung im östlichen Stadtteil hinterlassen hat. Zahlreiche Bäume kippten um, Dächer wurden abgedeckt.

Sturm in Hamburg: „Es dröhnte, das Dach flog weg“

Ausnahmezustand und heftiger Regen in der Nacht zu Mittwoch

Hohe Waldbrandgefahr

Die Waldbrandgefahr in Brandenburg ist durch das sommerliche Wetter der vergangenen Tage und das Ausbleiben von Gewittern deutlich gestiegen. Im Osten des Landes gilt deshalb seit Mittwoch in acht Landkreisen und der Stadt Cottbus die zweithöchste Waldbrandwarnstufe 4, wie der Landesbetrieb Forst in Potsdam mitteilte. Ansonsten sei es überall die Stufe 3. Die weitere Entwicklung hängt vor allem von möglichen Regenfällen ab.

Aktuelle Waldbrandwarnstufen

Aussicht aufs Wochenende

Das Wochenende werde dann deutschlandweit deutlich kühler mit Regen, sagte Meteorologe Sebastian Schappert. „Nach den Modellrechnungen steht uns am Freitag endlich mal wieder ein weitgehend gewitterfreier Tag ins Haus.“ Seit dem 27. Mai habe der DWD täglich Unwetterwarnungen herausgegeben.

Wetteraussichten für Brandenburg

Woidke ruft zur Solidarität auf

Angesichts der Unwetterkatastrophen in Deutschland hat Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) die Bürger zur Solidarität aufgerufen. „Wir haben in den vergangenen Jahrzehnten bei Hochwasser-Katastrophen große Unterstützung aus ganz Deutschland erfahren“, sagte Woidke am Mittwoch im Landtag. “Ich bitte die Brandenburger angesichts der großen Spendenbereitschaft, die wir erfahren haben, die Menschen in den Katastrophengebieten zu unterstützen“, so Woidke.

Die größten Naturkatastrophen Deutschlands. Quelle: Statista

Spenden (Auswahl):

Deutsches Rotes Kreuz
Spenden-Stichwort: Unwetter Deutschland
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE63370205000005023307
BIC: BFSWDE33XXX

Aktion Deutschland Hilft, Bündnis deutscher Hilfsorganisationen
Spenden-Stichwort: Hochwasser Deutschland
Sozialbank Köln
IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30
BIC: BFSWDE33XXX

Von MAZonline/ dpa

Brandenburg Ein Blick in die Zahlen - Das leisten Brandenburgs Bauern

Wie viele Hühner legen wie viele Eier? Wie viel Spargel wurde geerntet? Wie viele Kühe gibt es im Land? Zur Brandeburger Landpartie, die am Wochenende startet, öffnen rund 250 Höfe im Land ihre Tore – Zeit, um mal hinter die Kulissen der Landwirtschaft zu schauen. Was leisten die märkischen Bauern? Die MAZ hat in die Zahlen geschaut.

08.06.2016
Brandenburg Straßenschäden gehen in die Millionen - Betonkrebs nagt an Autobahnen

Seit 2005 die nach der Wende komplett erneuerte Fahrbahn des südlichen Berliner Autobahnrings aufbrach, kennt der Autofahrer das Wort Betonkrebs. Durch die chemische Alkali-Kieselsäure-Reaktion bricht die Piste auf und bröckelt auseinander. In Brandenburg müssen 125 Kilometer Richtungsfahrbahn dringend saniert werden. Geschätzte Kosten: 97 Millionen Euro.

07.06.2016

Die Energiekonzerne sind verpflichtet, für die Folgekosten des Kohle-Abbaus aufzukommen. Verschiedene Experten schlagen nun Alarm. Sie fürchten, dass die Folgenkosten bis zu 10 Milliarden Euro betragen könnten. Wie und durch wen das Geld aufgebracht werden soll, scheint noch unklar.

07.06.2016
Anzeige