Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Ex-Bereichsleiter am BER muss ins Gefängnis

Prozess um Korruption in Cottbus Ex-Bereichsleiter am BER muss ins Gefängnis

Im Cottbuser Korruptionsprozess rund um den Bau des Hauptstadtflughafens BER ist der Ex-Prokurist der Flughafengesellschaft zu einer Haftstrafe verurteilt worden. Er hatte Schmiergelder in Höhe von 150000 eingesteckt, während er andere Gefälligkeiten mit Millionengewicht tat. Neben dem Ex-Bereichsleiter saßen auch noch andere auf der Anklagebank.

Voriger Artikel
Brandenburg erhöht Sicherheit am Flughafen Schönefeld
Nächster Artikel
Ausbeutung: Frau schuftet jahrelang ohne Lohn


Quelle: dpa-Zentralbild

Cottbus. Im Korruptionsprozess rund um den Bau des Hauptstadtflughafens BER hat das Landgericht Cottbus gegen einen Ex-Prokuristen der Flughafengesellschaft eine Haftstrafe verhängt. Die Richter verurteilten ihn am Mittwoch zu dreieinhalb Jahren Gefängnis wegen Bestechlichkeit.

Die Ankläger hatten dem Mann vorgeworfen, dass er 150 000 Euro Schmiergeld von einer Auftragsfirma entgegennahm und sich im Gegenzug dafür einsetzte, dass Firmennachtragsforderungen in Millionenhöhe im Jahre 2012 ungeprüft überwiesen wurden.

Ex-Bereichsleiter gesteht: „Ich habe 150.000 Euro zu Unrecht erhalten“

Für den früheren Vorsitzenden der Geschäftsleitung der Auftragsfirma forderte die Staatsanwaltschaft zwei Jahre und acht Monate Gefängnis wegen Bestechung.

Geständnis kam bereits zum Prozessauftakt

Neben dem Ex-Prokuristen saßen noch zwei Männer auf der Anklagebank: Der Ex-Vorsitzende der Geschäftsleitung der Firma Imtech Deutschland erhielt eine Bewährungsstrafe von einem Jahr und elf Monaten wegen Bestechung. Ein weiterer Ex-Firmenmitarbeiter wurde zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und drei Monaten wegen Beihilfe verurteilt.

Alle drei Männer hatten zum Prozessauftakt im August zugegeben, dass das Schmiergeld floss. Der Vorsitzende Richter Stefan Fiedler betonte am Mittwoch in der Urteilsbegründung, dass nicht abschließend festgestellt werden könne, von wem genau die Initiative für den Deal ausging.

Ex-Bereichsleiter will Revision einlegen

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Die Parteien können innerhalb einer Woche Revision einlegen. Ein Anwalt des Ex-Bereichsleiters sagte direkt nach der Verhandlung, dass er von dieser Möglichkeit Gebrauch machen werde. Die Staatsanwaltschaft will hinsichtlich der Bewährungsstrafen prüfen, ob sie das Urteil anfechten wird. Die Anklagebehörde hatte für den Ex-Vorsitzenden der Geschäftsleitung eine Gefängnisstrafe von zwei Jahren und acht Monaten gefordert.

Die wichtigsten Antworten zum BER-Korruptionsprozess

Von dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg