Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Gubens umstrittener Ex-Bürgermeister ist tot
Brandenburg Gubens umstrittener Ex-Bürgermeister ist tot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:31 22.04.2018
Klaus-Dieter Hübner (FDP) wurde 66 Jahre alt. Quelle: dpa
Guben

Der wegen Korruption verurteilte frühere Bürgermeister von Guben, Klaus-Dieter Hübner, ist tot. Er sei in der Nacht zu Mittwoch im Alter von 66 Jahren völlig unerwartet gestorben, teilte die Stadt am Mittwoch mit.

Trotz Wiederwahl das Amt nicht ausgeübt

Hübner war wegen der Verurteilung suspendiert und hatte sein Amt deshalb nicht ausüben können. Die Wiederwahl des vorbestraften FDP-Politikers hatte bundesweit für Schlagzeilen gesorgt. Der Landkreis Spree-Neiße führte gegen Hübner ein Disziplinarverfahren. Die Amtsgeschäfte führt seither Hübners Stellvertreter Fred Mahro (CDU).

Korrupte Geschäfte mit Gartenbaufirma

Zum Zeitpunkt der Kommunalwahl lief der Korruptionsprozess gegen Hübner noch. Ein Jahr später wurde Hübner zu einer Bewährungsstrafe verurteilt, weil er laut Urteil in seiner früheren Amtszeit einer Gartenbaufirma Aufträge der Stadt zugeschanzt und der Betrieb im Gegenzug kostenlos sein Privatgrundstück gepflegt hatte.

Landtag beschloss „Lex Guben

Der Landtag in Potsdam hatte im März mit großer Mehrheit eine „Lex Guben“ beschlossen. Damit soll künftig ausgeschlossen sein, dass im Land Brandenburg vorbestrafte Kandidaten zu hauptamtlichen Bürgermeistern oder Landräten gewählt werden.

Von Rochus Görgen

Spielhallen müssen über 200 Meter Abstand zu Oberschulen halten. Gegen die Schließung versuchten sich viele Betreiber zu wehren. Bei über 140 Betrieben war dies jedoch erfolglos.

20.12.2017

Nach einem neuen Waldzustandsbericht geht es den Wäldern in der Mark gut – doch der Klimawandel bringt neue Gefahren mit sich. Dennoch positiv: seit den 1990er Jahren verbessere sich die Qualität unserer Wälder.

20.12.2017

Auch in diesem Jahr werden aus den märkischen Gefängnissen zu Weihnachten wieder ein paar Insassen entlassen. Doch nicht jeder hat ein Anspruch darauf. Es wird nach mehreren Kriterien entschieden.

20.12.2017