Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Ex-DDR-Bürgerrechtler unterstützen Asylpolitik
Brandenburg Ex-DDR-Bürgerrechtler unterstützen Asylpolitik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:50 23.10.2015
Spaltet die CDU: Merkels Flüchtlingspolitik. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Frühere DDR-Bürgerrechtler, insgesamt 47, haben sich in einem Offenen Brief nachdrücklich hinter die Flüchtlingspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gestellt. 70 Jahre nach dem Holocaust öffne Deutschland seine Grenzen und rette Menschen aus Not und Tod. „Das ist das Land, in dem wir leben wollen, von dem wir geträumt haben“, schrieben Ex-DDR-Oppositionelle wie Werner Schulz (Berlin) und Ulrike Poppe (Potsdam) oder Heiko Lietz (Güstrow), Lothar Rochau (Halle), Erhart Neubert (Limlingerode) und Christoph Wonneberger (Leipzig). Vor drei Wochen hatten 34 CDU-Funktionäre Merkels Politik der offenen Grenzen als nicht im Einklang mit deutschem Recht und dem CDU-Programm heftig kritisiert.

Europa darf keine Insel werden

Es sei erst 25 Jahre her, dass die DDR-Bürger selbst hinter Zäunen, Stacheldraht und Mauern eingesperrt gewesen seien. „Wir wollen keine Zäune errichten, die wir für uns selbst vor mehr als 25 Jahren niedergerissen haben“, betonten die Unterzeichner mit Blick auf die Diskussion um Schließung der Grenzen und Transitzonen. Die noch ungelösten Probleme bei der Integration der Flüchtlinge dürften „kein Grund für Abgrenzung werden“.

Europa dürfe keine Insel werden. „Wir appellieren an Politik, Wirtschaft, Medien, die Zivilgesellschaft – an alle Menschen guten Willens - die derzeitigen Herausforderungen als gesamtgesellschaftliches Anliegen anzunehmen“, hieß es.

Von MAZonline und dpa

Brandenburg Abschiebungen von Asylbewerbern - Brandenburg setzt auf freiwillige Ausreise

Schon am Wochenende tritt das verschärfte Asyl-Gesetzespaket in Kraft. Viele Flüchtlinge könnten danach schnell wieder in ihre Heimatländer rückgeführt werden. Brandenburg setzt jedoch auf einen anderen Kurs. Statt Abschiebungen im großen Stil setzt man auf die freiwillige Ausreise. Berlin handelt hingegen drastischer.

23.10.2015

Die IHK Potsdam hat ihren Ex-Präsidenten Victor Stimming auf 250 000 Euro Schadenersatz verklagt. Hintergrund sind die Untreue-Vorwürfe, die von der Staatsanwaltschaft bestätigt wurden. Es geht nicht um Rache, erklärt IHK-Chef Mario Tobias den ungewöhnlichen Schritt. Vielmehr will er der Kammer ein neues Leitbild verpassen.

26.10.2015
Brandenburg Politiker twittert gegen BER-Fluglärm - Ein Grüner gibt sich die Dröhnung

Vor allem die Anwohner der BER-Südpiste sind derzeit vom Fluglärm geplagt. Nun wollte es der Grünen-Politiker Benjamin Raschke genauer wissen. Er legte sich eine Nacht auf die Lauer und hat den Fluglärm mit einem Spezialgerät gemessen. Über seine Erlebnisse hat er ausführlich getwittert.

24.10.2015
Anzeige