Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Inklusion an Brandenburgs Schulen in der Kritik
Brandenburg Inklusion an Brandenburgs Schulen in der Kritik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:44 04.09.2015
Brandenburg will eine „Schule für alle“. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam


Der ehemalige Schulleiter aus Templin (Uckermark) hat Brandenburg im eigens vom Land initiierten wissenschaftlichen Beirat zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention beraten. Sein Inklusions-Zeugnis für die rot-rote Landesregierung liest sich ganz anders als jenes von Bertelsmann: „Die Mark war auf dem Weg, bei Inklusion eine Vorreiterrolle einzunehmen. Aber Brandenburg ist bei dem Thema steckengeblieben“, kritisiert er. Im März 2014 legte der Beirat der damaligen Bildungsministerin Martina Münch (SPD) seine Empfehlungen vor. „Seitdem ist nichts mehr passiert“, erklärt Steinert. „Es ist wirklich sehr enttäuschend.“ Zumal das Thema Inklusion im Herbst sogar in den Koalitionsvertrag aufgenommen worden sei.

Vorschläge einer Expertengruppe wurden nicht umgesetzt

Insgesamt zehn Experten hatten Brandenburg zur Inklusion beraten und auf 50 Seiten ihre Standpunkte dargelegt. Darunter seien auch Vorschläge gewesen, die ohne große Kosten umzusetzen gewesen wären, erklärt Steinert: die Einrichtung einer Ombudsstelle etwa, an die sich Eltern bei Problemen wenden können.

Klagen der Eltern zur Inklusion gab es gleich zu Beginn des neuen Schuljahrs: In Großbeeren (Teltow-Fläming) wurden wegen Lehrermangels statt vier nur drei erste Klassen eingerichtet – das bedeutet mehr als 23 Schüler pro Klasse, obwohl das Land selbst diesen Richtwert empfiehlt. Die Otfried-Preußler-Grundschule Großbeeren ist eine von 75 öffentlichen Pilotschulen für Inklusion. Ähnlich die Lage in Bad Liebenwalde (Elbe-Elster). Auch dort wurden große Klassen gebildet, obwohl mehrere behinderte Kinder eingeschult wurden. Der Landeselternrat fand heraus, dass im vergangenen Schuljahr jede dritte Inklusionsklasse im Land zu groß war und mehr als 23 Schüler hatte. „Das ist eine Katastrophe“, sagt Wilfried Steinert ganz klar. „Wenn das Land nicht einmal die Gestaltungskraft hat, seine eigenen Vorgaben einzuhalten, dann ist das schon bezeichnend.“

Selbst in den 74 Pilotschulen gibt es Probleme

„Es gibt selbst aus den Pilotschulen Klagen, dass es nicht gut läuft“, sagte auch die Vorsitzende des Brandenburger Philologenverbandes, Kathrin Wiencek, zum Schuljahresstart. Die Pilotschulen bekommen Lehrerstunden extra zugewiesen, aber selbst das reiche oft nicht aus, wenn Kollegen krank werden. Ein Beispiel aus dem Vorjahr: An der Thomas-Müntzer-Grundschule in Walsleben (Ostprignitz-Ruppin) musste ein Inklusions-Lehrer, der Kinder individuell fördern soll, des Öfteren anders eingesetzt werden, weil sonst Unterricht ausgefallen wäre.

Bildungsminister Günter Baaske (SPD) hingegen sieht Brandenburg beim gemeinsamen Unterricht „auf gutem Weg“. Das bestätige die Studie. Das Land wolle Inklusion voranbringen, „aber mit Augenmaß und immer mit einem Blick auf die tatsächlichen örtlichen Möglichkeiten“, so Baaske. Die 75 Pilotschulen setzten ihre Arbeit für zunächst zwei Jahre mit Sonderausstattung fort. Insgesamt bekommen sie 109 Lehrer zusätzlich. Erst im Herbst, wenn die Evaluierung des Pilotprojekts vorliege, wolle man dann entscheiden, wie es insgesamt mit Inklusion weitergehen soll. Inklusion werde auf die lange Bank geschoben, sagt hingegen Wilfried Steinert. Schließlich habe das Land schon einmal eine angeforderte Expertise zu dem Thema ungenutzt beiseite gelegt.

Von Marion Kaufmann

Weil immer mehr Menschen in Deutschland Schutz vor Krieg in ihren Heimatländern suchen, sind viele Gemeinden unter Druck. Sie benötigen geeignete Unterkünfte für die Vertriebenen. Aus der Not der Flüchtlinge und der Kommunen schlagen immer Unternehmen Profit. Wir erklären, wie das profitable Geschäft mit den Flüchtlingsunterkünften funktioniert.

03.09.2015

Die Feldmaus hat auf einigen Brandenburger Ackern in diesem Jahr viel Schaden angerichtet. Bauern in der Prignitz und im Spreewald beklagen Ernteverluste. Um den Massenpopulationen Herr zu werden, hat das Land eine Sondergenehmigung für das Gift „Chlorphacinon“ bekommen. Und das ist nicht nur für Mäuse gefährlich.

03.09.2015

Mit der AfD will ohnehin kaum jemand zusammenarbeiten. Wie isoliert die Partei im Brandenburger Landtag wirklich ist, zeigt jetzt eine gemeinsame Erklärung aller Landtagsfraktionen. Sie werfen der AfD fremdenfeindliche Stimmungsmache in der Flüchtlingsdebatte vor.

03.09.2015
Anzeige